• vom 16.08.2017, 16:30 Uhr

Klassik/Oper

Update: 17.08.2017, 16:31 Uhr

Klassikkritik

Sonaten, Fantasien und ihre Wechselwirkungen




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Oliver Schneider


    Den Reigen der Gäste des Pianisten-Olymps bei den Salzburger Festspielen setzte am Dienstagabend im Haus für Mozart Mitsuko Uchida fort. Mit der C-Dur-Sonate KV 545, die Mozart selbst als "kleine Klaviersonate für Anfänger" bezeichnete, eröffnete sie ihr Programm.

    Gar nicht nach Klavierstunde klang, wie Uchida Läufe und Arpeggien mit dem Ernst und der Sorgfalt einer reifen Persönlichkeit zu Gehör brachte und wie viel Liebe sie dem langsamen G-Dur-Mittelsatz angedeihen ließ. Mit Jörg Widmanns Hommage an Mozart, der von Uchida in Hamburg uraufgeführten Sonatina facile, begann quasi dialogisch der zweite Programmteil. Widmann nahm Mozarts Sonate als Ausgangspunkt für seine parallel komponierte Weiterentwicklung. Wo Mozart schülerfreundlich vor allem in der Mittellage bleibt, geht Widmann in die Extremlagen. Uchida überzeugte - im von störendem Konzerthusten begleiteten Werk - mit Klarheit und Brillanz.


    Nach Mozart und Widmann standen zwei zentrale Werke Schumanns auf dem Programm. Die in nur vier Tagen komponierte Kreisleriana spielte die Pianistin so reflektiert, dass sie gleichermaßen tief in die verschiedenen Kosmen eindrang. Dass sich hier wie später in der Fantasie C-Dur Ungenauigkeiten einschlichen, war im Gesamtbild unerheblich. Sehnsüchtiger lässt sich die vierte Fantasie der Kreisleriana nicht interpretieren, mehr Kraft als die Uchida im dritten Satz der Fantasie, in der die Gattungen Sonate und Fantasie ineinander verschwimmen, lässt sich nicht entfalten.

    konzert

    Mitsuko Uchida

    Haus für Mozart




    Schlagwörter

    Klassikkritik, Mitsuko Uchida

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-16 16:36:09
    Letzte ─nderung am 2017-08-17 16:31:07



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Betörende Brautschau
    3. Eskalation im Pazifik
    4. Pop als Kunstwerk
    5. Es war einmal neutral
    Meistkommentiert
    1. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
    2. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
    3. Ist da jemand?
    4. Zu kurzsichtig
    5. liebe

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung