• vom 21.08.2017, 16:10 Uhr

Klassik/Oper

Update: 21.08.2017, 16:34 Uhr

Oper als Konzert

Der deutsche Wald ohne Baum und Borke




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Viktoria Klimpfinger

  • In Grafenegg bespielt ein eigenwilliger "Freischütz" die Bühne des Wolkenturms und eröffnet das Klassikfestival wie gewohnt in einer Top-Besetzung.

Uraufgeführt in Berlin, zensiert in Wien, umkomponiert in Paris - "Der Freischütz" ging in unterschiedlichsten Fassungen durch die Opernhäuser. In Grafenegg eröffnet die Parade-Oper der deutschen Romantik in konzertanter Adaption die Festspielbühne. Doch zuvor bläst, wie jedes Jahr, eine Fanfare zum Auftakt, diesmal aus der Feder des amerikanischen Komponisten Brad Lubman. Gekonnt schafft er den Spagat zwischen traditioneller Rhythmik und modernerem Tonfall.

Einen großen Bogen zu spannen, das fordert auch der "Freischütz". In seinem Paradebeispiel romantischer Motivik stellt Carl Maria von Weber das Zarte neben das Bedrohliche, das Gute neben das Böse. Zu Recht drängt sich die Frage auf, wie viel von einer derart mystischen Oper erhalten bleibt, verweigert man ihr die Inszenierung. Konzertant geht es natürlich um die nicht minder eindrucksvolle Musik. Aber lässt sich die Schauermagie des deutschen Waldes rein musikalisch überhaupt erzeugen?

Information

Der Freischütz (konzertant)
Grafenegg-Festival

Mit einiger Anstrengung versuchen es die Tonkünstler unter dem Taktschlag von Yutaka Sado zu bewerkstelligen. Besonders lebendig wird die Oper aber erst, wenn der Arnold-Schönberg-Chor die Stimmung zeichnet: Schließlich entsteht doch eine Art geheimnisvoller Zauber, wenn Kaspar (Tuomas Pursio) von schicksalhaften Chorälen in die Wolfsschlucht begleitet wird und dort mit dröhnendem Bassbariton das Gießen der verhängnisvollen Freikugeln besingt. Im Gegensatz dazu gibt Gal James eine zurückhaltend-zarte Agathe, die gegen die undimmbare Bühnenpräsenz einer Daniela Fally (Ännchen) freilich nur schwer ankommt.

Kapazunder seines Faches ist hier sogar der Erzähler: Mit Zwischentexten von Christoph Klimke führt Otto Schenk gewohnt charmant durch den Abend - was macht da schon der eine oder andere Stolperer beim Lesen.

Und hochkarätig geht es auch in den nächsten Wochen weiter - vom Shanghai Symphony Orchestra bis zu den Wiener Philharmonikern. Mit Koryphäen wie Diana Damrau, Daniil Trifonov und dem künstlerischen Festivalleiter Rudolf Buchbinder selbst lockt Grafenegg noch bis 10. September.





Schlagwörter

Oper als Konzert

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-21 16:15:06
Letzte ─nderung am 2017-08-21 16:34:19



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. liebe
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. Betörende Brautschau
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Wie gewonnen, so verschwunden?
  4. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  5. Ist da jemand?

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung