• vom 24.08.2017, 16:20 Uhr

Klassik/Oper

Update: 25.08.2017, 11:03 Uhr

Martha Argerich

Das altersweise Duo und der junge Präsident




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Wie man sich die lästige Klavierüberei sparen kann und trotzdem zu sehr viel Beifall kommt? Statt Pianist einfach französischer Staatspräsident werden! Wie auf Kommando Standing ovations und Handy-Fotos zu Hunderten, als Emmanuel Macron und seine Frau in Salzburg im Großen Festspielhaus aus der Loge winkten. Martha Argerich und Daniel Barenboim sind zwei Minuten später auch mit herzlichem Beifall begrüßt worden. Am späteren Mittwochabend im Großen Festspielhaus war nämlich nicht nur ein sagenhafter Zirkus um Emmanuel Macron, sondern auch ein Konzert. Nicht das Schlechteste.

    Argerich und Barenboim verbindet mehr als der Geburtsort Buenos Aires. Die Wunderkinder haben einander, beide im Volksschulalter, 1949 kennengelernt. Der ausgleichende Barenboim und die temperamentvollere, aber altersmilde gewordene Kollegin sind mehr als erfahrene Teamplayer, die weit über den Dingen stehen. Handwerklich haben sie beide noch ehrlich viel drauf.


    Erfrischende Unaufgeregtheit für Mozart, Schumann und Debussy. Von Letzterem hörte man nicht nur "la Mer", auch die drei Stücke "En blanc et noir". Das ist allerspätester Debussy, geschrieben im Ersten Weltkrieg, mehr Ex- als Impressionismus.

    Ein ganz rares Ding sind Schumanns Studien für Pedalflügel op.56. Debussy hat sie für zwei Klaviere umgeschrieben. Der Reiz ist, dass Schumann Charakterstücke erdachte und doch stark auf Imitation setzte. "Canonische Form" schrieb er in den Untertitel. Letztlich war auch für ihn Pedal gleich Orgel gleich Fuge.

    Konzert

    Martha Argerich

    Daniel Barenboim

    Salzburger Festspiele




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-08-24 16:24:06
    Letzte nderung am 2017-08-25 11:03:05



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Heinz Petters ist tot
    2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    3. Ein Königreich für einen Pariser
    4. Kanonen aus Papier
    5. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"

    Werbung




    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung