• vom 29.08.2017, 16:46 Uhr

Klassik/Oper

Update: 29.08.2017, 16:55 Uhr

Konzertkritik

Eine Schöpfung und ein Ende der falschen Götter




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Der Soloflöte und der Celesta gehören die ersten Töne, keck greifen Fagott und Trompete die motorisch-angriffslustige Melodie auf, die nach einigem Hin und Her unvermutet in die wie parodistisch hereinplatzende Gassenhauer-Melodie aus Rossinis "Wilhelm Tell"-Ouvertüre mündet: die "Fünfzehnte" von Schostakowitsch.

    In seiner letzten Symphonie ist diese Anspielung beileibe nicht die einzige Erinnerung an die bedrängte Freiheit der Kunst. Auch im letzten Satz sieht man den Komponisten förmlich die Zunge herausstrecken: Da hebt das schwere Blech mit einem Wagner-Zitat an, aber die Sache kippt in ein Tändeln und Tänzeln, als ob die Dämmerung der falschen Götter schon Realität wäre. Die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle sind genau die Richtigen, um die Ironie, den blanken Hohn heraus zu bringen. Im zweiten ihrer beiden Salzburger Festspielkonzerte haben sie die Erste Symphonie des 19-jährigen Schostakowitsch vorausgeschickt.

    Information

    Konzert

    Berliner Philharmoniker

    Simon Rattle (Dirigent)

    Salzburger Festspiele

    Am ersten Abend war Haydns "Schöpfung" zu hören und voraus ein Stück, das die Berliner Philharmoniker bei Georg Friedrich Haas in Auftrag gegeben haben: "ein kleines symphonische Gedicht - für Wolfgang". Ein wie in hoher emotionaler Anwandlung hingeworfen wirkendes Stück, das einiges an instrumentationstechnischen Finessen aufblättert. Es ist nicht wenig raffiniert, wie der Orchesterklang zwischen Bläser- und Streicherdominanz pendelt. Der reiche Kosmos an mikrotonalen Effekten tut sein Übriges - "ein kleines symphonisches Gedicht - für Wolfgang" ist anregend und wirkt alles andere als "klein".





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-08-29 16:51:03
    Letzte nderung am 2017-08-29 16:55:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    2. ferdinand melichar
    3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    4. "Es wird nie mehr wie es war"
    5. Von Bastia ins Nirgendwo
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. Die Drohkulissen
    3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
    5. Wortgefahr

    Werbung




    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


    Werbung


    Werbung