• vom 29.08.2017, 16:46 Uhr

Klassik/Oper

Update: 29.08.2017, 16:55 Uhr

Konzertkritik

Eine Schöpfung und ein Ende der falschen Götter




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Kriechbaum


    Der Soloflöte und der Celesta gehören die ersten Töne, keck greifen Fagott und Trompete die motorisch-angriffslustige Melodie auf, die nach einigem Hin und Her unvermutet in die wie parodistisch hereinplatzende Gassenhauer-Melodie aus Rossinis "Wilhelm Tell"-Ouvertüre mündet: die "Fünfzehnte" von Schostakowitsch.

    In seiner letzten Symphonie ist diese Anspielung beileibe nicht die einzige Erinnerung an die bedrängte Freiheit der Kunst. Auch im letzten Satz sieht man den Komponisten förmlich die Zunge herausstrecken: Da hebt das schwere Blech mit einem Wagner-Zitat an, aber die Sache kippt in ein Tändeln und Tänzeln, als ob die Dämmerung der falschen Götter schon Realität wäre. Die Berliner Philharmoniker unter Sir Simon Rattle sind genau die Richtigen, um die Ironie, den blanken Hohn heraus zu bringen. Im zweiten ihrer beiden Salzburger Festspielkonzerte haben sie die Erste Symphonie des 19-jährigen Schostakowitsch vorausgeschickt.

    Information

    Konzert

    Berliner Philharmoniker

    Simon Rattle (Dirigent)

    Salzburger Festspiele

    Am ersten Abend war Haydns "Schöpfung" zu hören und voraus ein Stück, das die Berliner Philharmoniker bei Georg Friedrich Haas in Auftrag gegeben haben: "ein kleines symphonische Gedicht - für Wolfgang". Ein wie in hoher emotionaler Anwandlung hingeworfen wirkendes Stück, das einiges an instrumentationstechnischen Finessen aufblättert. Es ist nicht wenig raffiniert, wie der Orchesterklang zwischen Bläser- und Streicherdominanz pendelt. Der reiche Kosmos an mikrotonalen Effekten tut sein Übriges - "ein kleines symphonisches Gedicht - für Wolfgang" ist anregend und wirkt alles andere als "klein".





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-29 16:51:03
    Letzte nderung am 2017-08-29 16:55:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie gewonnen, so verschwunden?
    2. Kein "Irrer mit der Bombe"
    3. Kleine Stimme, große Kunst
    4. Heiter dem Tausender entgegen
    5. Weder Nachtigall noch Lerche
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. "Ohne Polen kollabiert London"
    3. Woher kommt der Mensch?
    4. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    5. Mit indignierter Distanz

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung