• vom 11.09.2017, 16:54 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.09.2017, 17:14 Uhr

Konzert

Höhenflug mit Zwischenlandung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Wappel


    Schon vor der Pause Begeisterung und Demut: Das Publikum lässt sich in seiner Applaudierfreude genauso wenig mäßigen wie Thielemann darin, alles Lob an Znaider weiterzuleiten. Dieser wiederum gibt es postwendend zurück an den Maestro. Dahinter verbirgt sich freilich Koketterie, allen Anwesenden ist klar, dass der Erfolg des Abends ein Gemeinschaftswerk ist. Sowohl Christian Thielemann als auch die Sächsische Staatskapelle Dresden wie Nikolaj Znaider dürfen zufrieden sein, die Laune ist dementsprechend gut.

    Mit Mendelssohns Ouvertüre "Die Hebriden" gelingt ein energischer Auftakt. Staccatoreich, in kompakter Form und gleichsam geschmeidig lässt Thielemann seine Musiker zum Flug ansetzen, um in Max Bruchs Konzert für Violine und Orchester eine Zwischenlandung zu absolvieren, die mit dem Namen des Komponisten nichts gemein hat. Triefend zwar der Einstieg Znaiders, doch Thielemann hält das Orchester ideal zusammen, lässt es mit sanfter Intensität aus dem Hintergrund hervortreten und mitgehen, wenn der Solist dazu aufruft. Akzentuiert und voll Dringlichkeit schreitet dieser zu Werke, die Gesamtphrasierung dennoch manchmal aus den Augen verlierend. Doch seine technische die Leichtigkeit begeistert das Publikum.

    Information

    Staatskapelle Dresden
    Christian Thielemann (Dirigat)
    Nikolaj Znaider (Violine)
    Musikverein

    Brahms’ Zweite Symphonie in D-Dur wirkt daneben weniger schillernd, zumal sie eher in gleichtönender Dynamik erklingt. Wohl als Finesse gedacht, wirkt diese Interpretation stellenweise aber langatmig. Der mitreißende und stimmige Ansatz Thielemanns ist dennoch sehr respektabel.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-11 17:00:07
    Letzte nderung am 2017-09-11 17:14:11



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Narrenziele
    2. Trauer um einen Parade-Onegin
    3. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
    4. Bewegende Blüten
    5. Die Rolle ihres Lebens
    Meistkommentiert
    1. Ungeknickt durch den Sturm
    2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
    3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
    4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
    5. Sängerfest im Kitschpalast

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung