• vom 14.09.2017, 15:59 Uhr

Klassik/Oper

Update: 14.09.2017, 17:11 Uhr

Konzertkritik

Klangritual vor Publikum




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Teodor Currentzis eröffnete mit Vokalmusik seinen Konzerthaus-Zyklus.

Bejubelt wie ein Popstar: Teodor Currentzis

Bejubelt wie ein Popstar: Teodor Currentzis© Konzerthaus/Julia Wesely Bejubelt wie ein Popstar: Teodor Currentzis© Konzerthaus/Julia Wesely

Den Klang tragen sie bereits leise singend in den komplett verdunkelten Großen Saal herein - die Lichterprozession, die schwarzen Gewänder und der geschlossene Kreis, in dem sich die Sänger formieren, erinnern dabei mehr an ein mystisches Klangritual als ein klassisches Konzert. Dass Publikum im Saal sitzt, wirkt da eher wie eine erfreuliche Nebensache, nicht wie der Anlass. Als Oberpriester in ihrer Mitte steht wie ein Funkengeber und Klangstromlenker Teodor Currentzis. Und der versteht etwas von Inszenierung.

Mit seinem Ensemble MusicAeterna eröffnete er am Mittwoch einen Zyklus im Konzerthaus und stellte die Protagonisten ins Zentrum, die schon in Salzburg als der eigentliche Star gehandelt wurden: den Chor von MusicAeterna, dessen Präzision und Phrasierungsgeschick derzeit unübertroffen sind.

Information

Konzert
MusicAeterna
Teodor Currentzis (Dirigat)
Wiener Konzerthaus

Hildegard von Bingen, Henry Purcell, Alfred Schnittke, Igor Strawinski, György Ligeti, Arvo Pärt - Currentzis spannte im ersten Teil einen Bogen von gut neun Jahrhunderten, durchmaß die sakralen Vokalwerke jedoch mit einem einzigen Atemzug. Transzendenz, ein kristallines Klanggeflecht und ein lebendiger an- und abschwellender Klangstrom, in den sich je nach Komponist mehr oder weniger Reibungsflächen mischten, verbanden die Stücke in geschlossener Kunstfertigkeit.

Seine rastlose dringliche Interpretation von Mozarts "Requiem" brachte Currentzis nach der Pause nun auch nach Wien. Die radikalen Tempi und prägnanten Phrasierungen entfalteten auch im Großen Saal ihre Sog-Wirkung. Auch wenn diesmal die Präzision von Solisten und Orchester mitunter einbrach. Nur selten drängte sich der gestalterische Manierismus in den Vordergrund, gerieten Inszenierung und Effekt zum Selbstzweck. Solange die Qualität die Oberhand behält, soll der Klassik Schlimmeres passieren als ein wenig ritualisierte Leidenschaft und Lebendigkeit.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:03:08
Letzte ńnderung am 2017-09-14 17:11:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das singt man nicht!
  2. Knöcheltief im Klingonenblut
  3. ferdinand melichar
  4. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  5. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein

Werbung




Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung