• vom 14.09.2017, 15:59 Uhr

Klassik/Oper

Update: 14.09.2017, 17:11 Uhr

Konzertkritik

Klangritual vor Publikum




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Judith Belfkih

  • Teodor Currentzis eröffnete mit Vokalmusik seinen Konzerthaus-Zyklus.

Bejubelt wie ein Popstar: Teodor Currentzis

Bejubelt wie ein Popstar: Teodor Currentzis© Konzerthaus/Julia Wesely Bejubelt wie ein Popstar: Teodor Currentzis© Konzerthaus/Julia Wesely

Den Klang tragen sie bereits leise singend in den komplett verdunkelten Großen Saal herein - die Lichterprozession, die schwarzen Gewänder und der geschlossene Kreis, in dem sich die Sänger formieren, erinnern dabei mehr an ein mystisches Klangritual als ein klassisches Konzert. Dass Publikum im Saal sitzt, wirkt da eher wie eine erfreuliche Nebensache, nicht wie der Anlass. Als Oberpriester in ihrer Mitte steht wie ein Funkengeber und Klangstromlenker Teodor Currentzis. Und der versteht etwas von Inszenierung.

Mit seinem Ensemble MusicAeterna eröffnete er am Mittwoch einen Zyklus im Konzerthaus und stellte die Protagonisten ins Zentrum, die schon in Salzburg als der eigentliche Star gehandelt wurden: den Chor von MusicAeterna, dessen Präzision und Phrasierungsgeschick derzeit unübertroffen sind.

Information

Konzert
MusicAeterna
Teodor Currentzis (Dirigat)
Wiener Konzerthaus

Hildegard von Bingen, Henry Purcell, Alfred Schnittke, Igor Strawinski, György Ligeti, Arvo Pärt - Currentzis spannte im ersten Teil einen Bogen von gut neun Jahrhunderten, durchmaß die sakralen Vokalwerke jedoch mit einem einzigen Atemzug. Transzendenz, ein kristallines Klanggeflecht und ein lebendiger an- und abschwellender Klangstrom, in den sich je nach Komponist mehr oder weniger Reibungsflächen mischten, verbanden die Stücke in geschlossener Kunstfertigkeit.

Seine rastlose dringliche Interpretation von Mozarts "Requiem" brachte Currentzis nach der Pause nun auch nach Wien. Die radikalen Tempi und prägnanten Phrasierungen entfalteten auch im Großen Saal ihre Sog-Wirkung. Auch wenn diesmal die Präzision von Solisten und Orchester mitunter einbrach. Nur selten drängte sich der gestalterische Manierismus in den Vordergrund, gerieten Inszenierung und Effekt zum Selbstzweck. Solange die Qualität die Oberhand behält, soll der Klassik Schlimmeres passieren als ein wenig ritualisierte Leidenschaft und Lebendigkeit.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:03:08
Letzte ńnderung am 2017-09-14 17:11:45



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lügen haben lange Nasen
  2. Was hat uns bloß so ruiniert?
  3. Ungeknickt durch den Sturm
  4. Sechs Künstler und vier Preise
  5. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung