• vom 11.10.2017, 16:11 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.10.2017, 16:17 Uhr

Konzertkritik

Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Malina Meier


    Gershwin, Nono, Ligeti sind Komponisten, die normalerweise auf dem Programm der Sopranistin Barbara Hannigan stehen. Insofern kann fast von Alter Musik gesprochen werden, wenn sie sich, wie am Dienstag, im Wiener Konzerthaus, Werken der klassischen Wiener Moderne aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert annimmt.

    Dass sie dem großen Medienecho um ihre Person dabei gerecht werden kann, bewies Hannigan vom ersten Lied an: Sie beeindruckte mit klarem und vollem Stimmklang, der besonders in den Höhen rein und filigran glänzte. Mit Pianist Reinbert de Leeuw stand ihr ein erfahrener, feinsinniger Begleiter zur Seite, der trotz guter Abstimmung nur selten mit seiner Partnerin zu verschmelzen vermochte. Insbesondere de Leeuws fehlende Spannung am Ende der Lieder ließ das musikalische Wirken schnell verblassen.

    Information

    Konzert
    Barbara Hannigan (Sopran)
    Konzerthaus

    Spielerische Leichtigkeit

    Je weiter das Programm in die Romantik reichte, desto schwerer fiel es Hannigan, ihre stimmliche Bandbreite auszuschöpfen: Da wurden manche Töne angeschleift und Passagen in tiefer Lage klangen wenig fundiert. Hingegen bei den Werken der Wiener Moderne, besonders Anton Weberns "Fünf Liedern nach Gedichten von Richard Dehmel", überzeugte sie mit klarer Artikulation und nuancierter Interpretation. Intonatorisch tadellos gelang es ihr, das anspruchsvolle Programm mit spielerischer Leichtigkeit zu präsentieren. Es hat den Anschein, als würde für Barbara Hannigan gelten: Je schwerer die Stücke, desto leichter fällt es ihr, diese umzusetzen.





    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-10-11 16:15:03
    Letzte nderung am 2017-10-11 16:17:55



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Möge die Schlacht mit uns sein
    2. Heiter dem Tausender entgegen
    3. Kunst
    4. "Risiko und Mut sind Geschwister"
    5. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. "Ohne Polen kollabiert London"
    3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
    5. Zu kurzsichtig

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung