• vom 10.11.2017, 16:14 Uhr

Klassik/Oper

Update: 10.11.2017, 16:52 Uhr

Konzertkritik

Beinahe brachiale Wucht




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Lena Dražić

  • Messiaens "Turangalîla-Symphonie" bei Wien Modern.

Neben den neuesten Tendenzen nationaler wie internationaler Kunstmusik präsentiert das Festival Wien Modern auch heuer wieder Klassiker, Meilen- oder Stolpersteine der Neuen Musik. Ein solcher Monolith war - nach Henzes Oratorium "Das Floß der Medusa" beim Eröffnungskonzert - am Donnerstag die "Turangalîla-Symphonie", die damit ungewöhnlicherweise gleich zweimal innerhalb eines Monats im Musikverein gespielt wurde.

Messiaens mystisch-orgiastischer Liebeshymnus entfaltet sich als orchestraler Rauschzustand, dessen Pathos streckenweise wohl nur schwer zu ertragen wäre ohne die Verfremdung durch die seltsamen Orchesterfarben, die Comic-artigen Glissandi und die schauerlich bebenden Sinustöne der Ondes Martenot: Der Dinosaurier unter den elektronischen Instrumenten verlieh dem Gesamtklang unter den Händen von Nathalie Forget eine unverwechselbare Note.

Information

Konzert
RSO Wien
Wiener Musikverein

Die "Turangalîla-Symphonie" ist eher kein Werk der feinen Klinge - ein Eindruck, der sich in der Ausführung durch das Radio-Symphonieorchester Wien noch verstärkte. Die Interpretation von Orchesterchef Cornelius Meister, der die anspruchsvolle Aufgabe der Koordination wacker erfüllte, gewann durch das Hervorkehren der Extreme mitunter eine fast brachiale Qualität, die von Steven Osbornes dominanter Performance am Flügel noch unterstützt wurde. Jener Großteil des Publikums, der sich nicht im Laufe des Abends von der fordernden Fülle des Messiaen’schen Klangspektakels in die Flucht schlagen ließ, goutierte die Leistung dennoch mit lang anhaltendem Applaus.





Schlagwörter

Konzertkritik, Wien Modern

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-10 16:17:15
Letzte ─nderung am 2017-11-10 16:52:44



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
  4. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  5. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung