• vom 13.11.2017, 17:03 Uhr

Klassik/Oper

Update: 16.11.2017, 16:11 Uhr

Konzertkritik

Musik hinter dem Klang




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Meier

  • Patricia Kopatchinskaja spielte Strawinski im Konzerthaus.

Maurice Ravels "Le tombeau de Couperin", Igor Strawinskis Violinkonzert und Ludwig van Beethovens Dritte Symphonie: Zwei Werke, die in die Vergangenheit blicken, und eine Sinfonie, die zukunftsweisender kaum sein könnte. Dirigent Alain Altinoglu, der mit dem London Philharmonic Orchestra (LPO) im Wiener Konzerthaus debütierte, konnte diese programmatische Spannung nur teilweise hörbar machen.

Bei Ravel mündeten seine großflächigen Phrasierungen und langsamen Tempi in einen impressionistischen Klangteppich, der dem Ohr zwar schmeichelte, den tänzerischen Charakter des Werks aber überspielte. Das LPO beeindruckte mit sattem und flexiblem Klang, der auch bei Beethoven oftmals für die fehlenden Konturen entschädigte. Obwohl auch hier vieles hinter der dichten Streicherwand und emotional überladenen Gestaltung nur zu erahnen war, zeichnete die Interpretation vor allem in den Ecksätzen ein äußerst organisches und packendes Bild.


Während Altinoglu so einen stringenten, aber zu gleichförmigen Mittelweg wählte, war die Solistin des Abends, Patricia Kopatchinskaja, in Strawinskis Violinkonzert an allen musikalischen Ecken und Enden zu finden. Ihr frisches, mal augenzwinkerndes, mal tiefgründiges Spiel, ließ alle technischen und virtuosen Aspekte des Werks vergessen und stattdessen wie improvisiert entstehen und aufblühen. Mit ihrer klanglichen Vielseitigkeit und mitreißenden Spielfreude löste sich die Komplexität des Werks vor den Ohren des begeisterten Publikums in absolute Unmittelbarkeit auf.

Konzert

London Philharmonic

Patricia Kopatchinskaja (Violine)

Alain Altinoglu (Dirigent)

Konzerthaus




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-13 17:08:06
Letzte ─nderung am 2017-11-16 16:11:07



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Diese Frau macht kopflos!
  2. vergleiche
  3. Ritter, Drachen, Thronies
  4. Morbus Austriacus, unheilbar
  5. Alt, aber sicher nicht blöd
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch
  4. Gipfelanalysen
  5. "Künstler haben immer recht"

Werbung




Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale. Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale.

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert. Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen.


Werbung


Werbung