• vom 06.12.2017, 16:30 Uhr

Klassik/Oper


Konzertkritik

Marienvesper im Strahlenkranz




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Katharina Hirschmann


    Viele ungeklärte Fragen gibt es immer noch um Claudio Monteverdis "Marienvesper". Aber ganz egal, ob man es als Gesamtwerk mit liturgischer Bestimmung sieht, als lose Sammlung oder überhaupt als eine zu seiner Zeit komplett neue Gattung: Bei der Aufführung geht es einzig und allein darum, dass alles in sich stimmig ist.

    An diesem Abend ist es das. Die Balthasar-Neumann-Formation (Chor und Ensemble) präsentiert sich in jeder Hinsicht als Einheit. Die Stimmen der Solisten sitzen vom ersten Ton an, die Abstimmung untereinander funktioniert einwandfrei und die Instrumentalisten unter Thomas Hengelbrock halten in feinem Originalklang das Gefüge zusammen.


    Schwungvoll der Auftakt, klar der Gesang. Namentlich genannt seien hier Agnes Kovacs und Alicia Amo, die sich im "Pulchra es" gegenseitig überstrahlen. Die Feinfühligkeit und Präzision der Echo-Passagen, sowohl bei den Flötisten und Geigern, wie bei den Sängern im "Audi, coelum" steht dem in nichts nach. Zwischendurch verschmelzen die Stimmen aller Beteiligten zu Akkorden, die sich unter die Haut graben. Jeder Ton gilt der Musik, keiner dem Ego. So verdichtet sich die Intensität, bis im "Ave maris stella" alles in voller Sanftheit und absoluter Klangschönheit aufgeht. Wenn man glaubt, der Höhepunkt sei vorüber, stimmen die Herren im "Magnificat" ein "Gloria Patri et Filio" an, das von einem weiblichen "Spiritui Sancto" hinterlegt wird, das so zart ist, dass einem das Herz aufgeht. Musik, in der man versinken möchte.

    konzert

    Balthasar-Neumann-Chor
    und -Ensemble

    Thomas Hengelbrock (Dirigent)

    Konzerthaus




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-12-06 16:35:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Nicht mit uns"
    2. Kein "Irrer mit der Bombe"
    3. "Das ist Wahnsinn"
    4. Problemzone Stammtisch
    5. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
    Meistkommentiert
    1. "Ohne Polen kollabiert London"
    2. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    3. Die Kamera als Schutz
    4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
    5. Zu kurzsichtig

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung