• vom 01.01.2018, 17:54 Uhr

Klassik/Oper

Update: 01.01.2018, 18:23 Uhr

Neujahrsballett

Italienische Techtelmechtel




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Das Wiener Staatsballett walzt unkonventionell, aber edel.

Mit sonniger Leichtigkeit: Maria Yakovleva, Eno Peci. - © ORF/Pichlkostner

Mit sonniger Leichtigkeit: Maria Yakovleva, Eno Peci. © ORF/Pichlkostner

Charme und Eleganz lautet auch 2018 die Devise des Mailänder Choreografen Davide Bombana. Bewusst unterstreicht er in den beiden Stücken, die er für das Wiener Staatsballett kreiert hatte, seine choreografische Handschrift, die man zurzeit auch in "Roméo et Juliette" an der Wiener Volksoper wiederfindet.

Mit den diesjährigen Tanzschauplätzen gedenkt man dem 100. Todestag des Architekten Otto Wagner und den historischen Ereignissen 1918: Die "Stéphanie-Gavotte" von Alfons Czibulka tanzen die beiden Solisten des Staatsballetts Rebecca Horner und Roman Lazik im Hietzinger Hofpavilion. In blauem Samtanzug und farblich abgestimmtem glänzenden Kleid (Kostüme: Jordi Roig) löst Bombana klassische Ballettbewegungen und Figuren unkonventionell auf, im Spiel der Arme erkennt man rar die klassischen Positionen. Auch im zweiten Stück, "Rosen aus dem Süden" von Johann Strauß Sohn, das im Schloss Eckartsau aufgezeichnet wurde und an das Ende der österreich-ungarischen Monarchie mit der Verzichtserklärung von Kaiser Karl erinnern möchte, setzt der Choreograf seinen Stil fort: Die Solisten - unter ihnen Maria Yakovleva, Eno Peci oder auch Ioana Avraam und Mihail Sosnovschi - walzen im Dreiviertel-Takt in geblümten Kleidern durch die Gärten und Prunksäle, erleben zartes Liebesgeplänkel und ein verzichtbares Eifersuchtsgerangel. Ob Schotter- oder Holzboden: fließend, elegant und edel zeigt sich das Staatsballett.

Information

Ballett
Neujahrsballett
Davide Bombana (Choreografie)
Wiener Staatsballett





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-01 17:59:05
Letzte ─nderung am 2018-01-01 18:23:29



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Das weiße Herz des Fernsehens
  4. Neue Wege auf dunklen Straßen
  5. Blut, Schweiß und Oldman
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  4. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  5. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung