• vom 10.01.2018, 16:09 Uhr

Klassik/Oper

Update: 11.01.2018, 16:08 Uhr

Konzerthaus

Von Lieb und Leid in Liedes-Briefen




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Meier


    "Es war, als hätt’ der Himmel die Erde still geküsst" - anders ist der zarte, obertonreiche Stimmklang, mit dem Michael Schade den Liederabend "Licht und Liebe" im Mozartsaal des Konzerthauses begann, kaum zu beschreiben. Schon nach dem ersten Lied hätte der Zuhörer beseelt und erfüllt nach Hause gehen können, dann wäre ihm jedoch ein unvergesslicher Liederabend entgangen.

    Auf der Bühne zeigte sich das Wohnzimmer der schon gealterten Clara Schumann, dargestellt von Sunnyi Melles, die mit introvertierter, flüsternder Stimme die Liebesbriefe der Schumanns aufleben ließ, welche von Sopranistin Christiane Karg und Tenor Michael Schade in Szene gesetzt wurden. Bei der Fülle an dramaturgischen Einfällen (Buch: Oliver Láng) hätte man Pianist Malcolm Martineau, der beide Sänger mit weichem, dabei äußerst konkreten Anschlag aus dem Schatten des Bühnenrands begleitete, fast zu Unrecht aus den Augen verlieren können.


    Verwunderlich wäre es dennoch nicht gewesen, denn die Unmittelbarkeit, mit der Karg, durch klare Diktion und auch in der Höhe heller Vokalfärbung und Schade, dessen stimmlicher Farbenreichtum und differenzierte Textbehandlung atemberaubende Qualitäten erreichte, das Liebes- und Leidesleben des Künstlerpaares darzustellen wussten, zog Auge und Ohr in seinen Bann. Als gegen Ende noch Robert Schumanns Geistervariationen erklangen und Melles von dessen Todesstunden berichtete, erreichte der Abend eine Ebene, die sprachlos machte und für die auch in einer Kritik die Worte fehlen.

    konzert

    Karg, Schade, Martineau, Melles

    Konzerthaus




    Schlagwörter

    Konzerthaus

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-01-10 16:14:06
    Letzte Änderung am 2018-01-11 16:08:03



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
    2. Stimme schonen mit Charme
    3. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
    4. Das göttliche Genom
    5. Das Wir sind auch andere
    Meistkommentiert
    1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
    2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
    3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
    4. "Klassische Musik ist ein Fake"
    5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

    Werbung




    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


    Werbung


    Werbung