• vom 01.01.2013, 13:25 Uhr

Musik

Update: 01.01.2013, 18:04 Uhr

Franz Welser-Möst

In Bildern: Im Walzertakt ins neue Jahr


Bereits zum zweiten Mal nach 2011 dirigierte Franz Welser-Möst das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker. - © APA/HERBERT NEUBAUER  Auch heuer standen die Sträuße im Mittelpunkt des Konzerts, ... - © APA/HERBERT NEUBAUER  ... angereichert mit zahlreichen Premieren, etwa dem Strauß-Walzer "Aus den Bergen" oder das Spätwerk "Hesperusbahnen". - © APAweb/HERBERT NEUBAUER  Daneben stand eine Hommage an Giuseppe Verdi auf dem Programm. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER  Außerdem belohnte Welser-Möst seine Musiker mit Plüschtieren, einem Wikingerhelm oder einer Fliegenklatsche. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER  Welser-Möst selbst stand mit Kochlöffel und dazugehöriger Mütze ausgestattet da. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER  Begeistert zeigte sich nicht nur das Publikum im Saal. - © APA/HERBERT NEUBAUER  Das von 14 Kameras aufgezeichnete musikalische Großveranstaltung wurde in 81 Länder weltweit übertragen. - © APAweb/HERBERT NEUBAUER  Ihr "Prosit Neujahr" ging somit auch heuer wieder um die Welt. - © APA/HERBERT NEUBAUER 



  • Sehenswert (4)




Von WZ Online

  • Ein Konzert ging um die Welt.

Wien. (cra) Bereits zum 73 Mal fand heuer das Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker im Musikverein statt. Das musikalische Großevent wurde in 81 Länder weltweit übertragen - eine Verdopplung innerhalb der vergangenen zehn Jahre. Mittlerweile sind die Wiener am Neujahrstag von Kuba bis Indien zu sehen. Am diesjährigen Neujahrstag dominierte wie in den Jahren zuvor die Strauß-Dynastie das Programm, wobei erstmals Werke der beiden Jahresjubilare Richard Wagner und Giuseppe Verdi gespielt wurden.

Bildergalerie - siehe oben: Eindrücke vom 73. Neujahrskonzert

Siehe auch: Kontrollierter Rausch - von Judith Belfkih  



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2013-01-01 13:25:34
Letzte Änderung am 2013-01-01 18:04:24

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mozart-Requiem im uninformierten Fegefeuer
  2. Laibach - "Blitzkrieg" auf doppeltem Boden
  3. Songs zwischen Horror und Zuckerguss
  4. Der Seele den Grund entzogen
  5. Der Marathonmann von Beverly Hills

Werbung



Band-Porträt

Valina - Spielen, ohne mitzuspielen

Nobel im Hintergrund: Valina aus Linz lassen die Musik für sich sprechen. Ab  Freitag ist das Trio auf Tournee. - © Zoe Fotografie Man besteht seit 1995 und gehört zu den wenigen heimischen Gitarrenbands, die sich nicht auf eine Tourkarriere zwischen Dornbirn und Wien beschränken... weiter




Konzertkritik

Laibach - "Blitzkrieg" auf doppeltem Boden

Totalitäre Ästhetik: Milan Fras und seine einst bahnbrechend provokante Band Laibach, hier bei einem Auftritt in Köln, gastierten am Dienstag in Wien. - © Oliver Hausen/dpa Picture Alliance/picturedesk.com Am Merchandising-Stand werden neben handelsüblichen Waren wie prototypisch mit dem Malewitsch-Kreuz versehene Band-T-Shirts und Teile des Werkkatalogs... weiter




Monsterheart

Songs zwischen Horror und Zuckerguss

Das Herz als Schlangengrube? Anna Attar mixt als Monsterheart musikalischen Zuckerguss mit Alptraumsujets. - © Markus Rössle Wohnen zwei Seelen, ach, in ihrer Brust? Nicht nur der Künstlername lässt es vermuten. Immerhin demonstriert Anna Attar mit ihrer Musik zwar eine... weiter






Abstimmungsverhalten 14.-17.4.2014

17.04.2014: Der heutige Donnerstag ist der größte Wahltag in der fünfwöchigen Indien-Wahl. Rund ein Viertel aller Wahlberechtigten sind am heutigen Donnerstag aufgerufen, wählen zu gehen. Insgesamt sind knapp 815 Millionen Inder wahlberechtigt, das sind mehr Wähler, als die gesamte EU, die USA und Russland zusammen an Wählern haben.<sup id="cite_ref-IEC_1-0" class="reference"><a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentswahl_in_Indien_2014#cite_note-IEC-1"></a></sup> Eine Fähre mit 459 Menschen an Bord ist vor der Küste Südkoreas gesunken.

Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine spitzt sich erneut zu. Hier eine Barrikade der pro-russische Seperatisten vor dem Parlament in Slovyansk. Die Sozialdemokratische Partei Europas (SPE), der auch die SPÖ angehört, kürte ihren Spitzenkandidaten am 1. März in Rom:
<span style="font-weight: bold;">Martin Schulz</span>: Der 58-jährige Deutsche gilt als wortgewandt, streitlustig, ehrgeizig. 2004 übernahm der gelernte Buchhändler den Fraktionsvorsitz der Sozialisten, 2012 wurde er Präsident des Europaparlaments. Schulz ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Werbung