• vom 04.01.2013, 17:20 Uhr

Musik

Update: 07.01.2013, 11:01 Uhr

Oper

Fest einer Königin




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Bischof


    Aus aus dem Nichts kommenden Piani biegt sie Fortissimi heraus, die sie wie in einem Futteral wieder piano verschwinden lässt; Koloraturen sind immer Ausdruck und nie Selbstzweck; ihre Töne, mit denen sie unnachahmbar präzis spielt, lassen Gedanken keinen Platz, sondern vermitteln nur perfekt gestaltete Gefühle: explosive Wut, Liebe, Leid - von konzertant keine Spur, das Erlebnis heißt Edita Gruberová und feierte nun mit der Donizetti-Oper "Anna Bolena" im Wiener Musikverein 45-jähriges Bühnenjubiläum.

    Was tut es, wenn ein paar Spitzentöne da mehr durch Kraft als durch Klingen wirken: unglaubliche 66 ist das Wunder Gruberová. Auch die Partner waren beeindruckend: Sonia Ganassi glänzte als Seymour, Hagar Sharvit ist eine große Mezzo-Hoffnung, die man bald wieder zu hören hofft, José Bros war ein manchmal berückender Tenor und Riccardo Zanellato ein viriler Heinrich VIII., dessen Stärke das Zweitestimme-Halten mit seiner nächsten Frau nicht war; untadelig hingegen Daniel Kotlinski und Andrew Lepri Meyer. Gut präsentierte sich der Münchner Opernchor, was man vom Münchner Opernorchester allerdings nicht sagen kann: Punktierungen hätte sich Donizetti für dieses von Präzision ziemlich ferne Orchester sparen können, bei dem die Streicher nicht selten versuchten, die nächste rettende Rendezvous-Stelle einzeln zu erreichen. Dafür sorgte ein Fast-Kickser des Tenors für eher fragwürdige Heiterkeit im Orchester.


    Eine Konzertbesucherin sagte in der Pause, sie halte sich an die Stimmen - recht hatte sie. Und der Diva forever und Königin Gruberová wurde mit orkanartigem Jubel und StandingOvations gehuldigt.

    Konzert

    Edita Gruberová

    Wiener Musikverein




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2013-01-04 17:23:02
    Letzte nderung am 2013-01-07 11:01:37



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"
    2. Quicklebendiges Quartett
    3. Streichquartette von NS-Verfolgten
    4. Ansteckende Nacktheit
    5. "Das war pure Magie"
    Meistkommentiert
    1. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"

    Werbung




    Werbung