• vom 12.08.2013, 14:44 Uhr

Musik

Update: 13.08.2013, 11:52 Uhr

Salzburger Festspiele

Wagner in französischer Verkleidung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Oper konzertant: Rienzi

(jubel) Die gute Nachricht: Es gibt ihn, den weiblichen Orchesternachwuchs. Auch im Spitzenfeld. Nur bis zu so manchem Spitzenorchester dringt das nur langsam durch. Das Gustav Mahler Jugendorchester trat in der Felsenreitschule jedenfalls in der umgekehrten Geschlechterverteilung auf wie die Wiener Philharmoniker. Und auch wenn das jährlich neu gecastete Orchester schon bessere Jahrgänge vorzuweisen hatte, bewies es bei den Salzburger Festspielen Geschlossenheit und Spielfreude, trumpfte mit breiten Klangflächen auf und mit markanten Effekten. Auf diese Stärken setzte auch Dirigent Philippe Jordan, der bei der konzertanten Aufführung von Wagners früher tragischer Oper "Rienzi" vor allem Übersicht bewies.

Werbung

Materialschlacht mit Getöse
Der Aufstieg und Fall des Tribunen Rienzi, der Rom von der Herrschaft des Adels zu befreien sucht, verhalf Wagner zu durchschlagendem Erfolg. Wagners Ansinnen, die große französische Oper mit diesem Werk "mit rückhaltloser Verschwendung" zu überbieten, nahmen sich auch die Interpreten inklusive des kraftvollen Staatsopernchors zu Herzen. Die Solisten agierten mit unterschiedlichem Erfolg: Christopher Ventris in der Titelpartie bestach weniger durch Glanz als mit Durchhaltevermögen als respektabler heldischer Spieltenor. Emily Magee gestaltete die Partie seiner treuen Schwester vor allem schrill. Die eindrucksvollste und differenzierteste Stimme des Abends: Mezzo Sophie Koch als Adelssohn Adriano, der die Schwester des Tribunen liebt und somit die menschliche Tragödie der Machtkämpfe ins Spiel bringt. Fazit: vier Stunden Materialschlacht mit 250 Mitwirkenden mit viel Kriegs- und Triumphgetöse. Zuletzt auch vom Publikum.

Oper konzertant
Rienzi
Salzburger Festspiele




Schlagwörter

Salzburger Festspiele

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2013-08-12 14:47:03
Letzte Änderung am 2013-08-13 11:52:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spanische Stunden ohne Brüste
  2. "Goodnight, Europe!"
  3. Und sie funktionieren doch!
  4. Aus Radio Stephansdom wird Radio Klassik
  5. Die Welt im Glaslabyrinth
Meistkommentiert
  1. "Goodnight, Europe!"
  2. "Russland wäre schwierig gewesen"
  3. Metallica, Muse und Kiss auf der Donauinsel
  4. Die Suche nach der neuen europäischen Hauptstadt
  5. Wunschkonzert mit Göttern

Werbung



Album-Kritik

Und sie funktionieren doch!

Von wegen "Collaborations Don’t Work"! Die einstigen Theatralik-Glam-Rocker Sparks und Franz Ferdinand sind FFS. - © David Edwards Kollaborationen sind eine spannende Sache. Im besten Fall bekommt man von ihnen das Beste aus zwei Welten gebündelt, Kräfte maximieren sich... weiter




Jazz-CD

Avishai Cohen Trio: From Darkness

Neu ist seine Klangsprache nicht mehr, aber sie bleibt hinreißend: Avishai Cohen, Kontrabassist aus Israel, schreibt eine Instrumentalmusik... weiter




Jazz-CD

The Bad Plus Joshua Redman

An sich stehen The Bad Plus ja im Ruf eines bunten Hundes: Mit Klavier, Bass und Schlagzeug prinzipiell jazzig aufgestellt... weiter






Werbung