• vom 12.08.2013, 14:44 Uhr

Musik

Update: 13.08.2013, 11:52 Uhr

Salzburger Festspiele

Wagner in französischer Verkleidung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Oper konzertant: Rienzi

(jubel) Die gute Nachricht: Es gibt ihn, den weiblichen Orchesternachwuchs. Auch im Spitzenfeld. Nur bis zu so manchem Spitzenorchester dringt das nur langsam durch. Das Gustav Mahler Jugendorchester trat in der Felsenreitschule jedenfalls in der umgekehrten Geschlechterverteilung auf wie die Wiener Philharmoniker. Und auch wenn das jährlich neu gecastete Orchester schon bessere Jahrgänge vorzuweisen hatte, bewies es bei den Salzburger Festspielen Geschlossenheit und Spielfreude, trumpfte mit breiten Klangflächen auf und mit markanten Effekten. Auf diese Stärken setzte auch Dirigent Philippe Jordan, der bei der konzertanten Aufführung von Wagners früher tragischer Oper "Rienzi" vor allem Übersicht bewies.

Werbung

Materialschlacht mit Getöse
Der Aufstieg und Fall des Tribunen Rienzi, der Rom von der Herrschaft des Adels zu befreien sucht, verhalf Wagner zu durchschlagendem Erfolg. Wagners Ansinnen, die große französische Oper mit diesem Werk "mit rückhaltloser Verschwendung" zu überbieten, nahmen sich auch die Interpreten inklusive des kraftvollen Staatsopernchors zu Herzen. Die Solisten agierten mit unterschiedlichem Erfolg: Christopher Ventris in der Titelpartie bestach weniger durch Glanz als mit Durchhaltevermögen als respektabler heldischer Spieltenor. Emily Magee gestaltete die Partie seiner treuen Schwester vor allem schrill. Die eindrucksvollste und differenzierteste Stimme des Abends: Mezzo Sophie Koch als Adelssohn Adriano, der die Schwester des Tribunen liebt und somit die menschliche Tragödie der Machtkämpfe ins Spiel bringt. Fazit: vier Stunden Materialschlacht mit 250 Mitwirkenden mit viel Kriegs- und Triumphgetöse. Zuletzt auch vom Publikum.

Oper konzertant
Rienzi
Salzburger Festspiele




Schlagwörter

Salzburger Festspiele

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2013-08-12 14:47:03
Letzte Änderung am 2013-08-13 11:52:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nur wer irrt, erfährt Neues"
  2. Scharf, schnell, zackig
  3. Drei Akkorde gegen die Pediküre
  4. Über den Gipfeln die Musi
  5. "Rocky Horror Show": Don’t dream it, be it!
Meistkommentiert
  1. Tiefe und Präzision
  2. "Am meisten Freude hab’ ich selber!"
  3. Über den Gipfeln die Musi
  4. Drei Akkorde gegen die Pediküre

Werbung



Pop aus Österreich

Scharf, schnell, zackig

INTERVIEW MIT DER BAND ATTWENGER - © APAweb / Georg Hochmuth Wien. Attwenger sind zurück: Vier Jahre nach ihrem letzten Studiooutput "Flux" legt das oberösterreichische Duo 23 neue Stücke vor... weiter




Interview

"Nur wer irrt, erfährt Neues"

Das Geigen ist ihr Brotberuf, das Komponieren ihr Traum: Patricia Kopatchinskaja, Fürsprecherin der zeitgenössischen Musik. - © Eric Melzer Wien. Die Fassade ist ein wenig abgewetzt, die Gegend still, die Luft herbsüß. Weit draußen in Hernals, einen Steinwurf entfernt von der Mannerfabrik... weiter




Opernkritik

Familienbande

Calixto Bieito kombiniert Puccini und Bartók in Barrie Koskys Komischer Oper in Berlin: Szenenbild als "Gianni Schicchi", v.l.n.r.: Annelie Sophie Müller, Christoph Späth, Nikola Ivanov, Stefan Sevenich, Mirka Wagner, Tansel Akzeybek, Christiane Oertel. - © Monika Rittershaus Auf die Idee muss man erst einmal kommen: einen Doppelabend aus Giacomo Puccinis Erbschleicher-Schmankerl "Gianni Schicchi" und Béla Bartóks... weiter






Werbung