Popkonzert

Weiß auf schwarz

  • Der 70-jährige Ex-Pink-Floyd-Gitarrist David Gilmour begeisterte vor Schloss Schönbrunn.

Mit dem Erbe Pink Floyds lässt es sich gut leben. Sofern man nicht das Zeitliche gesegnet hat wie Mitbegründer Syd Barrett und Keyboarder Richard Wright, die beide auch vorzeitig die Band verlassen mussten. David Gilmour lebt besonders gut damit, (sich) als Pink Floyd-Mitglied überlebt zu haben. Er repräsentiert zwar nicht das ideelle Erbe der Band... weiter




Max Raabe und sein Palast Orchester. - © Foto: Marcus Höhn

Aviso

Eine Nacht in Berlin mit Max Raabe

(maz) Fast 100 Jahre alt sind die Harmonien, die Max Raabe und sein Palast Orchester in neuen Arrangements und Kompositionen auf die deutschsprachigen Bühnen bringen - der Beliebtheit tut das aber keinen Abbruch, denn die 1920er Jahre sind immer noch ein Hit, zumindest in musikalischer Hinsicht. Aktuell kann man mit den Musikern "Eine Nacht in... weiter




Mit dabei auf dem Jazz-Fest in Wien: Snarky Puppy. - © Philippe Levy-Stab

Jazz Fest Wien

Ganz Alte und ganz Junge

  • Jazz Fest Wien bringt Burt Bacharach, Keith Jarrett und Wunderkind Joey Alexander.

Wien. Mit eXtracello im Alten Rathaus sowie einem Auftritt von Scott Hamilton und Dan Barrett im Jazzland beginnt heute, Dienstag, das diesjährige Jazz Fest Wien. Die 26. Festivalausgabe versammelt bis 11. Juli mehr als 40 Künstler. Viele Augen werden wie üblich auf die Bühne in der Staatsoper gerichtet sein: Dort beginnt der Konzertreigen am 1... weiter




Pop-CD

Midlife-Crisis

  • Das neue Album des Musical-Sängers Drew Sarich.

Es macht eigentlich keinen großen Unterschied, ob man 39, 40 oder 41 Jahre alt ist. Psychologisch kann die Grenze zum 41. Lebensjahr allerdings wie eine Schallmauer erscheinen. "It’s never been hip to turn 40" , schreibt denn auch Drew Sarich im Booklet seines neuen Albums. Fragen und Ängste mögen beim Älterwerden auftauchen... weiter




Pop-CD

Romantiker1

  • Die erste Zusammenarbeit von Christian Fennesz und Jim O’Rourke als Duo.

"It’s Hard For Me To Say I’m Sorry" ist die erste Zusammenarbeit von Christian Fennesz und Jim O’Rourke als Duo. Das Album umfasst nur zwei Stücke von je etwa zwanzig Minuten Länge. "I Just Want You To Stay" beginnt wie ein flirrender, verträumter Jazzsong, der nostalgische Momente wie alte vergilbte Fotografien aufblitzen lässt... weiter




CD

Betörend schöner Lärm

  • Die Krupps veröffentlichen ihr "Stahlwerkrequiem".

Es ist es fast Etikettenschwindel, diese tolle Platte unter dem Bandnamen Die Krupps zu veröffentlichen. Eigentlich müsste man von "Jürgen Engler und (Krautrock-) Freunde" sprechen, doch egal. Es ist eine bunte Truppe, die hier neben Krupps-Urgestein Engler samt Bandkollegen Ralf Dörper mittut: Mani Neumeier (Guru Guru)... weiter




Konzertankündigung

Altes Leiberl, neue Kollegen

  • Jazz-Star Pat Metheny kommt ins Wiener Konzerthaus.

(irr) Seinem Aussehen bleibt der Mann mit dem Ruderleiberl und der obligaten Wuschelfrisur zwar treu. Die Musik von Pat Metheny, 1954 im US-Bundesstaat Missouri geboren und bereits mit 18 Universitätsdozent für Gitarre, hat sich über die Jahre aber immer wieder geändert. War die Pat Metheny Group einst für einen zeittypischen Jazzrock gut... weiter




Musikalischer Gipfelstürmer: DJ Shadow legt sein erstes Album seit fünf Jahren vor. - © Derick Daily

Pop

Der Berg ruft1

  • Zwanzig Jahre nach seinem bahnbrechenden Erstling "Endtroducing....." veröffentlicht Joshua Paul Davis alias DJ Shadow sein neues Album.

Es war 1996, da revolutionierte ein Werk auf dem legendären britischen Label Mo’ Wax die Geschichte der elektronischen Musik: "Endtroducing..." von DJ Shadow. Es hat, da es formal Ähnlichkeiten mit Hip-Hop aufwies, aber bis auf wenige Ausnahmen auf Vocals verzichtete, als "Instrumental Hip-Hop" ein eigenes Sub-Genre definiert... weiter




Einsamkeit und Brüche mit dem Schalk im Nacken: Chris Isaak wird 60. Dreimal hoch! - © Foto: Andrew MacPherson

Chris Isaak

Herzbruch am Highway2

  • Am Sonntag feiert der US-Sänger, -Songwriter und -Entertainer Chris Isaak seinen 60. Geburtstag.

Dieser Karriereweg war keine Selbstverständlichkeit. Immerhin waren, als er 1985 mit dem Album "Silvertone" begann, die Bezugsgrößen und ewigen alten Helden Chris Isaaks schon wieder Geschichte. Elvis, von dem der 1956 in Kalifornien geborene baldige Sänger, Songwriter und Entertainer neben der musikalischen Vorlage auch den Herrenausstatter und... weiter




You can’t take him down: Michael Kiwanuka ist mit Danger Mouse als Produzenten ein gewinnendes neues Album gelungen. - © Universal Music

neues Album

Im großen Kino spielt es "Lexit"1

  • Auf die Talentprobe folgt der Paukenschlag: Im Juli erscheint das zweite Album von Michael Kiwanuka.

Eigentlich hätte der junge Mann am vergangenen Samstag eine der Hauptattraktionen des Jazz Fest Wiesen sein sollen. Dass die Veranstaltung ausgerechnet zum 40. Jubiläum seiner Austragungsstätte aber wegen zu schlechter Kartenverkäufe abgesagt wurde, lag bestimmt nicht an ihm. International gilt Michael Kiwanuka spätestens seit seinem 2012... weiter




zurück zu Musik



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Haudrauf, der ein Tausendsassa war
  2. Zur Kenntlichkeit entstellt
  3. Atemlos im Staatsballett
  4. Götz George ist tot
  5. "Schluss mit lustig"
Meistkommentiert
  1. Schwuler als man denkt
  2. Das rechte Projekt einer "Identitätsfront"
  3. Zeichner Manfred Deix gestorben
  4. tipp
  5. Zur Kenntlichkeit entstellt


Quiz


1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli.

Manfred Deix ist am Samstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben. Götz George verstarb am 19. Juni im Alter von 77 Jahren.

"Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 ) "Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  


Werbung