• vom 14.08.1998, 00:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 08.10.2015, 15:23 Uhr

Portishead

Giganten in Wiesen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alfred Pranzl

  • Portishead versus PJ Harvey

Die Band um Klangtüftler Geoff Barrow und Sängerin Beth Gibbons verteidigt auch auf "Portishead" (Go! Beat/Polygram) den Ruhm, den sie mit dem Debütalbum erlangte. "Dummy" nämlich verkaufte 2,5 Millionen Stück, weshalb genug Bares blieb, um ein 38köpfiges Orchester zur Aufnahme von Basismaterial heranzuziehen.

Barrow sampelt dieses und verfeinerte dank prächtiger, gediegener Streicher-Arbeit den charakteristischen, sich melancholisch in dunklen Molltönen dahinschleppenden Sound.


Gespannt harren wir also Portishead, ob das tolle Studioprojekt nicht auch dem Trip-Hop-Live-Syndrom · zuletzt schläferten Massive Attack das Publikum ein · erliegt. Was bei PJ Harvey, die zuvor nach Sofa Surfers und DJ Andy Smith · auftritt, nicht passieren kann. Ihre "Kreuzwegstationen durch die Hölle amouröser Gefühlswechsel" (SKUG) sind sicher auch dann zu empfinden, wenn die Underground-Heroine nicht, wie 1997 in Salzburg, für eine Tanzkompanie, aufspielt, sondern mit John Parishs Band auf satanischen Bluesgerüsten fiebernde Songs darbietet.

Zuvor schon hat wohl der Teufel den Veranstalter geritten. Weil er an ein Kombiticket Hansi Hinterseer/Portishead/Harvey dachte, mußte infolge höherer Gewalt (Terminprobleme) das Gigantentreffen auf 19. August verschoben werden. BA-Stage Wiesen, 18.30 Uhr.




Schlagwörter

Portishead, Wiesen, PJ Harvey

Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 1998-08-14 00:00:00
Letzte ─nderung am 2015-10-08 15:23:24



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Blut, Schweiß und Oldman
  5. Das weiße Herz des Fernsehens
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung