• vom 05.07.2012, 16:05 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 05.07.2012, 19:31 Uhr

Wiesen

Woodstock im Burgenland




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Sabine Zeiler

  • Österreichs Festivalhauptstadt Wiesen startet in die Saison.

Wiesen. Egal, ob man Rock-, Indie-, Jazz-, Blues- oder Reggae-Fan ist, ein Festival in Wiesen sollte man einmal im Leben besucht haben. Seit mehr als 30 Jahren ist der Ort im Burgenland der Inbegriff für gute Musik, Festivals der Extraklasse und gemütliche Atmosphäre.


So wird am Freitag der Konzertsommer mit dem neuen Harvest of Art Festival, unter anderem mit The Kooks, Mumford & Sons und dem irischen Sänger und Gitarristen Glen Hansard, eröffnet. Ein altbewährtes Festival hingegen ist das Lovely Days am 7. Juli mit Künstlern aus mehreren Jahrzehnten der Musikgeschichte, wie zum Beispiel Lou Reed.

Die Mutter aller Rockfestivals in Österreich, das Forestglade Festival, wird am 14. Juli zum letzten Mal in der Geschichte Wiesens stattfinden. Das Finale wird eine Reise in die musikalische Vergangenheit , unter anderem mit Incubus, Billy Idol, The Ting Tings und Therapy.

Was man als Jazzliebhaber in Wiesen keinesfalls verpassen sollte, ist die Nova Jazz & Blues Night. Auch heuer präsentiert sich die Veranstaltung am 20. und 21. Juli an zwei unterschiedlichen Orten. In der Open Air Arena in Wien und in der Ottakringer Arena in Wiesen. Zu hören sind Lizz Wright & Raul Midon, Jestofunk und Mr. Posaune Trombone Shorty.

Das Sunsplash, das beliebte Worldmusic & Family Festival, findet am 25. August mit Gentleman und Mono & Nikitaman statt. Die Location schließen wird allerdings wie gewohnt das Rock-Festival Two Days A Week mit Flogging Molly und In Flames, vom 31. August bis 1. September.




Schlagwörter

Wiesen, Pop, Jazz

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2012-07-05 16:41:03
Letzte Änderung am 2012-07-05 19:31:43




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Nicht mit uns"
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. "Das ist Wahnsinn"
  4. Problemzone Stammtisch
  5. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
Meistkommentiert
  1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Unter Druck


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung