• vom 30.11.2012, 07:59 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 04.12.2012, 13:15 Uhr

Bildergalerie

Musik aus Mali


Ein altes Warenlage als Proberaum in Bamako. (Aufname aus dem Jahr 2004) - © APAweb/EPA  Kasse Mady Diabaté zählt zu den einflussreichsten Sänger in der Tradition der Griots, der fahrenden Sänger, die ab dem 13. Jahrhundert durch die Gegenden in und rund um Mali zogen.  2003 bekam er den BBC Radio 3 Preis für Weltmusik.  (Aufnahme aus dem Jahr 2004) - © EPA  Diabaté ist ein häufiger Name und weist auf die Griots hin. Im Bild: der Sänger Abdoulaye Diabaté mit seiner Band bei einem Auftritt in Mexiko. (Aufnahme aus dem Jahr 2010). - © APAweb / EPA/Leopoldo Smith Murillo  Der zurzeit wohl berühmteste Diabaté: Toumani Diabaté mit seiner Kora, einer Art Kürbisharfe. 2006 bekam er für sein mit dem Gitarristen Ali Farka Touré eingespieltes "In The Heart Of The Moon" den Grammy für das beste Album in der Kategorie Traditionelle Musik. Touré konnte den Preis leider nicht mehr entgegennehmen, er starb im März 2006 im Alter von 66 Jahren an Knochenkrebs. - © APAweb / EPA/EDUARDO ABAD  Toumani Diabaté istaich bekannt für siene vielen musikalischen Zusammenarbeiten, unter anderem mit Björk oder mit dem britischen Musiker Damon Albarn (hier bei einem Auftritt in Saragossa, Spanien,  2008) - © APAweb/EPA/JORGE ZAPATA  Cheick Hamala Diabaté wiederrum zählt zu den bekanntesten Ngoni-Spielern weltweit. (Das Saiteninstrument "Ngoni" ähnelt dem amerikanischen Banjo.), ein Grammy blieb ihm trotz vieler Nominierungen bisher verwehrt. - © APAweb /  EPA/PAUL BUCK  Dafür gewannein anderer Diabaté einen: nämlich Mamadou Diabaté 
2010, den Grammy für das beste Album in der Kategorie "Traditionelle Musik". - © APAweb / EPA/ANDREW GOMBERT  International nicht minder berühmt ist die singer/songwriterin Rokia Traoré (hier bei einem Konzert in Warschau, 2012). 1997 gewann sie den Preis "Entdeckung des Jahres von Radio France Internationale. - © APAweb / EPA/JACEK TURCZYK  Rokia Traoré (links im Bild) war bereits einige Male zu Gast in Österreich, zuletzt  im Rahmen der Wiener Festwochen 2011. - © APAweb/GEORG HOCHMUTH  Mariam Doumbia (links im Bild) und Amadou Bagayoko wiederum erhielten 2006 für ihr Album "Dimanche à Bamako" den BBC Radio 3 Preis für Weltmusik. (Im Bild bei einem Auftritt in der Schweiz, 2006) - © APAweb / EPA/SALVATORE DI NOLFI  Die Gruppe "Afrocubism" mit Musikern aus Mali und Kuba (hier im  Bild  in der Stravinski Halle während des diesjährigen Montreux Jazz Festival). - © APAweb / EPA/SANDRO CAMPARDO  Der Sänger Salif Keita (rechts im Bild) bekam bereits 1977 durch Sékou Touré den <b>Nationalorden Guineas</b> (Officier de l’Ordre National de Guinée) verliehen. (im Bild  bei einem Auftritt in Dakar, Senegal, 2005). - © APAweb / EPA/NIC BOTHMA  Die Sängerin Oumou Sangaré gastierte heuer beim spanischen Musikfestival in Murcia, Sie ist vor allem bekannt für ihre Interpretation von traditionellen Jagdliedern. - © APAweb / EPA/JUAN FRANCISCO MORENO  Eine Szene wie diese gehört mittlerweile der Vergangenheit an: Ein Kassettenverkaufer während des "Festival in the Desert" im Norden Malis, (Aufnahme aus dem Jahr 2008). Im August haben dort islamistische Banden weltliche Musik verboten. - © APAweb / EPA/TUGELA RIDLEY  Zwei Sänger von Takoba, einer Tuareg Blues-Band  (Aufnahme aus dem Jahr 2011). - © APAweb / EPA/TUGELA RIDLEY  Eyadou Ag Leche, Bassist der international wohl berühmtesten Tuareg-Band Tinariwen. Vor kurzem gab er der deutschen Wochenzeitung ein Interview über die Tuareg-Rebellen und Islamisten: http://bit.ly/V60IYM - © APAweb / EPA/LAURENT GILLIERON 



  • Sehenswert (10)





  • In Bildern
  • Eine Auswahl der berühmtesten Musiker und Musikerinnen aus der westafrikanischen Republik

Der Kora-Spieler Toumani Diabaté, die Sängerin Rokia Traoré und die Tuareq-Band Tinariwen zählen zu den bekanntesten  Aushängeschildern der aktuellen Musikszene Malis. Sie stehen für Tradition, Innovation und Inspiration - und für allem für Qualität. Sehen Sie eine kleine Auswahl an Musikerinnen und Musikern Malis.

Werbung

Siehe auch: Koran statt Musik: In Norden Malis haben islamistische Banden die Macht übernommen, Musiker flüchten.

Einen kurzer Überblick zu den traditionellen Instrumenten und zur Kulturgeschichte der Musik Malis finden Sie auf Klänge der Welt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-11-29 13:44:55
Letzte Änderung am 2012-12-04 13:15:53

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merci, Udo
  2. Staatsopern-"Rigoletto" fiel während Premiere aus
  3. Höflicher Jazz zum großen Wort
  4. "Seine Lieder sind ohne Ablaufdatum"
  5. Ohrwürmer, Evergreens und Hits mit klugen Texten
Meistkommentiert
  1. "Is doch scheißegal"
  2. Vier Frauen und ein Song Contest
  3. Computer, die Musik verstehen
  4. Sony sagt Kinostart von "The Interview" ab
  5. Die Beschneidung, eine Party

Werbung



Pop- und Jazzalben des Jahres 2014

Klassizisten und Lärmheilige

Das Pop-Album 2014 stammt von der US-Formation The War On Drugs. Die heurigen Jahresbestenlisten im Pop- und Jazzbereich basieren auf den jeweiligen Einzelwertungen der "music"-Mitarbeiter... weiter




Jahresbestenliste

Ein Musikjahr im Zeitraffer

2014warondrugs - © Secretly Canadian/Trost Francesco Campagner International: 1. The War On Drugs: Lost in the Dream (US) 2. ... weiter




Pop-CD

Deerhoof: La Isla Bonita

Eine der originellsten und unberechenbarsten Bands der vergangenen zwanzig Jahre gilt es immer wieder neu zu entdecken - aktuell möglich ist das mit... weiter





Quiz


Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

Christoph Waltz hat den 2536. Stern am Walk of Fame bekommen.

Poesie und Ironie: Peter Zegveld. Moderatorin Verena Scheitz (M.) mit den Preisträgern (v.l.) Otto Jaus, Wolfgang Feistritzer, Werner Schneyder und Andreas Vitásek.


Werbung