• vom 30.11.2012, 07:59 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 23.07.2015, 10:38 Uhr

Bildergalerie

Musik aus Mali





  • Sehenswert (10)





  • In Bildern
  • Eine Auswahl der berühmtesten Musiker und Musikerinnen aus der westafrikanischen Republik

Der Kora-Spieler Toumani Diabaté, die Sängerin Rokia Traoré und die Tuareq-Band Tinariwen zählen zu den bekanntesten  Aushängeschildern der aktuellen Musikszene Malis. Sie stehen für Tradition, Innovation und Inspiration - und für allem für Qualität. Sehen Sie eine kleine Auswahl an Musikerinnen und Musikern Malis.

Siehe auch: Koran statt Musik: In Norden Malis haben islamistische Banden die Macht übernommen, Musiker flüchten.


Einen kurzer Überblick zu den traditionellen Instrumenten und zur Kulturgeschichte der Musik Malis finden Sie auf Klänge der Welt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-11-29 13:44:55
Letzte Änderung am 2015-07-23 10:38:38



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  2. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
  3. ferdinand melichar
  4. "Es wird nie mehr wie es war"
  5. Von Bastia ins Nirgendwo
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  5. Wortgefahr


Quiz


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung