• vom 05.05.2013, 13:01 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 27.04.2017, 14:56 Uhr

Nachschau 2013

Krèms fraîche


Es sollte die Suche nach dem Ursprung des Universums werden - oder zumindest etwas Ähnliches. Medienkünstler Peter Weibel lud zum Auftakt in den Klangraum Minoritenkirche, um sich einem "3D-Rausch-Konzert" hinzugeben. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Danach, in der Stadthalle: die Kakophonie-Gewitter von Bastards of Fate. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Einer der Stargäste am Auftagsabend: Michael Rother der deutschen Krautrocker Neu! der 1970er Jahre ... - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  ... Er schöpfte neben diesem Fundus auch aus seinem Solowerk. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Der Zahrarztbohrmaschinenchor der Musikschule Krems führte wiederum mit Bohrer und Speichelabsauger ein Konzert der anderen Art vor. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Da klangen die Klänge der experimentellen US-Pop-Band Parenthetical Girls wie Musik in den Ohren. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Ebenfalls zu Gast in Krems: der Londoner Samuel Howards alias Halls mit Melancholie in der Minoritenkirche. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Bosse-de-Nage mit ihrem Mix aus Black Metal, Post-Hardcore und Shoegaze-Elementen. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Obertongedröhne mit lauten Bässen, vereinzelten Schlagzeugfiguren und spärlich gesäte Melodieknospen von Drokk. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Und Fritz Ostermayer betrachtete autoerotische Unglücksfälle und traurige Kunst. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Die Theatergruppe Miasma/The Eel House spielte wiederum mit der bürgerlichen Kulturgeschichte Europas. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Während Helm in der Minoritenkirche als Teil des "Pan Label Afternoon" im Kabelsalat fischte. - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Pro-Laptop-Performance der Holy Herndon ebenfalls am Samstag. Und was brachte das zweite Wochende an Musik? - © by Christian Wind (<a href="http://www.christianwind.com" target="_blank">www.christianwind.com</a>)  Theatralischer Auftakt zum zweiten Wochenende mit einem trommelnden Mark Steward. Die Trommel galt allerdings mehr der visuellen Dramaturgie des Auftakts - zu hören war sie wegen Mika Vainios und Russel Haswells Drones und schwerer Beats nicht. Denn die beiden ließen auch in der Minoritenkirche die Hosenbeine erzittern. - © david visnjic  Ans Eingemachte ging es dann wenig später am Messegelände, als J.G. Thirwell und Orchester eine Werkschau seines Alter Egos Manorexia zum besten gab. - © visnjic.net  Da trafen jede Menge Streicherklänge auf schnörkellosen Industrial-Barock. - © visnjic.net  Dann ging es gleich ebenso cool weiter mit Martin Rev, Elektropionier und Suicide-Gründer. - © david visnjic  Und zu guter Letzt: Die US-.Hardcore Band Girls Against Boys, mit ... - © visnjic.net  ... dem lustigen David Yow, Sänger der  legendären Jesus Lizard, als Sondergast. - © visnjic.net  Als Visuals: Yows Katzencomics.  Die Nacht der Pioniere, die Musikgeschichte schrieben,  war vorbei, am Samstag und Sonntag ging es mit vergleichsweise jüngeren Musikern weiter: Auftakt am Messegelände mit dem Dub-Trio Darkstar. - © david visnjic  How to Dress Well gab keinen Nachhilfeunterricht in Stil, aber er war stilecht unterwegs, als er über Verlust und Liebe sang. - © david visnjic  Co La aus Baltimore dekonstruierte Pop seit den 60ern. - © david visnjic  Ob Marcels Duchamps Anti-Kunstbegriff ein Vorbild ist? Marcel Du Swamp machte Punk mit Beatbox. - © david visnjic  Dem Samstag setzten die drei Rufzeichen ein Ende: !!! - © david visnjic  Für kühle Sounds in der kühlen Minoritenkriche sorgte am letzten Tag der Nummer 9 der norwegische Soundtüftler Geir Jenssen. - © david visnjic  Ebenfalls in Krems: Omar Souleyman, syrischer Superstar mit einem Potpourri aus seinen mehr als 600 Tonträgern. - © david visnjic  Der Hippie-Hopper The Gaslamp Killer  wiederum schüttelte seinen Wuschelkopf. - © david visnjic  Die experimentelle  Hip Hop Band aus Sacramento, Kalifornien Death Grips  sorgte für einen kolossalen Schlusspunkt, ... - © david visnjic  Nicht ganz, ... denn nach Stefan Burnett alias MC Ride kam noch ..  ... MC Obaro Ejimiwe alias Ghostpoet. - © david visnjic 



  • Sehenswert (9)




Von Christa Hager

  • In Bildern
  • Erfrischendes aus der Welt der Popkultur beim 9. Donaufestival in Krems.

Wien/Krems. Es muss nicht immer alles zuckersüß sein, schon eine verfeinernde Note kann Berge versetzen, auch in der Musik. Beim Donaufestival standen heuer unter dem Motto "Krèms brûlée" knapp 100 Veranstaltungen zwischen Musik, Performance und bildender Kunst am Programm, manches aufwändig produziert oder an den Massengeschmack angepasst, anderes wiederum eigenwillig und Neugierde weckend.

Eröffnet wurde das Spektakel u.a. vom Medienkünstler Peter Weibel, der in der Minoritenkirche zum "3D-Rausch-Konzert" lud, am Ende steht der Auftritt der Hip-Hop-Erneuerer Death Grips. Und dazwischen? Zu den musikalischen  Höhepunkten des dichten Line-ups zählten etwa Portishead-Mitbegründer Geoff Barrow, NEU!-Legende Michael Rother: Ex-Jesus Lizard Frontman David Yow oder der musikalische Allesfresser Thirlwell alias Manorexia traten am zweiten Wochenden auf. Ein Rückblick des Festivals in Bildern.


Siehe auch "Eine Nacht im Hospital" sowie "Barocker Bombast, Monsterfrau und Hardcore-Klassik".




Schlagwörter

Nachschau 2013, Donaufestival

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-04-29 15:01:45
Letzte Änderung am 2017-04-27 14:56:45



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ozeanische Gefühle
  2. Heeresgeschichtliches Museum bietet virtuelle Tour
  3. Nothung, neidliches Brotmesser
  4. Moonwalk in die Ewigkeit
  5. Das Auge und Ohr Burundis
Meistkommentiert
  1. Karajan und kein Ende
  2. Die Zukunft gehört den Singles
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. "Ohne Polen kollabiert London"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung