• vom 21.09.2014, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 22.09.2014, 12:51 Uhr

Leonard Cohen

Lieder für alle Lebenslagen




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Der große kanadische Liedermacher Leonard Cohen wird 80 Jahre alt.

Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht, aber auch Liebe, Eros und Lebenslust bestimmen Leonard Cohens Werk. - © Foto: Lorca Cohen/Sony

Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht, aber auch Liebe, Eros und Lebenslust bestimmen Leonard Cohens Werk. © Foto: Lorca Cohen/Sony

Die Illustrationen im Booklet zeigen den Meister beim Schuhputzen. Wahlweise in Unter- und Anzughose und mit oder ohne Hut wird, konzentrierten Blicks, geschrubbt und poliert. Über den Hintergrund dieser Sujets darf man rätseln. Vermutlich soll eine Art Gelassenheit bebildert werden, die Leonard Cohen längst charakterisiert - oder ein Hang zur Entschleunigung, von dem mit "Slow" bereits das Eröffnungsstück des nun zum 80. Geburtstag erscheinenden 13. Studioalbums mit dem Titel "Popular Problems" erzählt: "I’m slowing down the tune. I never liked it fast. You want to get there soon. I want to get there last. It’s not because I’m old. It’s not the life I led. I always liked it slow. That’s what my momma said . . ."

Der Gelassenheit arbeitet auch die gemächlich geklopfte Bassdrum zu, über der ein Fender Rhodes hörbar den Blues hat. Gemeinsam mit den von Leonard Cohen mindestens verehrten, auf soulige Stoßseufzer gebuchten Backgroundsängerinnen und vorsichtig eingestreuten Bläsern wird dabei eine Art Routine gepflegt. Schließlich docken die neun zwischen gedimmt-gediegenem Blues, sanftem Folk und ätherischer Weihnachtsmatineestimmung changierenden neuen Songs akustisch beim Vorgängeralbum "Old Ideas" von 2012 an.


Und es darf nach den dort durchaus als Abschiedsnotizen angelegten Texten über die letzten Dinge und etwa den Wunsch nach Frieden für Körper und Geist wieder im Jetzt gelebt werden. Die Gegenwart geht nämlich in die Verlängerung. Anlässlich der Präsentation von "Popular Problems" verkündete der Sänger mit der grabestiefen Stimme zur Freude seiner Apostel zuletzt, bereits die Hälfte eines weiteren neuen Albums in der Tasche zu haben.

Dichterfürst auf Hydra
Der Tod war zwar schon im Frühwerk des am 21. September 1934 in Montreal geborenen Poeten und Liedermachers ein Thema, weil man sich selbst den jungen Leonard Cohen als alten Mann vorstellen muss. Eine diesbezüglich ins Bild passende Phase als Dichterfürst auf der griechischen Insel Hydra (schweres Gemüt, schwere See!) erwies sich als inspirierend für erste Songs, für deren Verkauf Kritiker später die Beigabe von Rasierklingen "empfahlen".

Dabei besänftigte der über Jahrzehnte gegen Depressionen ankämpfende Sänger durch eine kompromisslose Fokussierung auf das schwärzeste Schwarz neben den eigenen Dämonen auch jene der Hörerschaft.

Wer Leonard Cohen in den letzten Jahren live dabei erleben durfte, wie er mit gütigem Blick auf den Knien aus dem innersten Inneren sinnierend bald einen Witz auf den Lippen hatte, sah nichts weniger als ein infizierendes Sinnbild für die Überwindung einer Depression. Vielleicht wäre der seinerzeitige Verkaufsschmäh heute so zu adaptieren, dass Psychopharmaka sich ja auch in Kombination mit einer Tour-DVD Cohens bestens feilbieten ließen.

Zur Erlangung eines in sich ruhenden Charakters, der den erfahrungsschwanger bis weise ausgerichteten Texten eine Entsprechung als (Bühnen-)Figur verlieh, war es aber auch für den Meister ein weiter Weg. Dieser zeitigte Lieder für alle Lebenslagen. Es ging um Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit und Ohnmacht, aber auch um Liebe, Eros und eine unbedingte Lebenslust, die zu töten vermag. Biografisch korrespondierte das mit einem Werdegang, dessen Start sich Leonard Cohen mit dem Erbe seines früh verstorbenen Vaters finanzierte. Erste erfolgreich veröffentlichte Lyrikbände allerdings lukrierten nur bescheidene Erträge.

Mit seinem 1967 erschienenen Debütalbum "Songs Of Leonard Cohen" wiederum haderte der Songwriter aufgrund der Produktion, die man ihm angedeihen ließ. Jahre, nachdem er bereits als gemachter Musiker galt, der Frauen wie "Suzanne" und "Marianne" ins popkulturelle Gedächtnis eingespeichert und auch dem New Yorker Chelsea Hotel ein Denkmal errichtet hatte - Letzteres über die Schilderung einer sexuellen Begegnung mit Janis Joplin, für deren Enttarnung er sich später reumütig entschuldigte -, wiederholte sich diese Erfahrung mit "Death Of A Ladies’ Man" 1977 ein weiteres Mal.

Immerhin bezeichnete Cohen die Soundregie Phil Spectors als "Katastrophe" und verweigerte im Anschluss jedwede Promotionstätigkeit. Und obwohl in der Schaffensphase darauf herzzerreißend-zerrissene Liebeslieder wie "Coming Back To You" ebenso entstanden wie Sehnsuchtszeugnisse auf eigentümlicher Drei-Viertel-Takt-Basis ("Take This Waltz") und mit "Hallelujah" ein hundertfach gecoverter Hit, der bis heute für Ergriffenheit sorgt, wurde es um Leonard Cohen herum zunehmend dunkel.

Während das auf den Holocaust Bezug nehmende "Dance Me To The End Of Love" dem Unfassbaren noch ein Gefühl von Liebe entgegensetzte, verhandelten gleichfalls von zweifelhaftem Synthie-Gebrauch bestimmte Arbeiten wie "I’m Your Man" (1988) und "The Future" (1992) verstärkt eine aus den Fugen geratene Welt. Als Abgesang auf den Lauf der Dinge, dem man machtlos gegenübersteht, kündet etwa "Every- body Knows" davon. Der eigenen Leere entfloh Cohen schließlich über eine Hinwendung zur Zen-Meditation. Fünf von insgesamt neun Jahren Auszeit vom Geschäft verbrachte er in der Abgeschiedenheit eines Klosters in den kalifornischen Bergen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2014-09-18 18:26:09
Letzte nderung am 2014-09-22 12:51:24




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Lügen haben lange Nasen
  3. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
  4. Kein Anschluss unter dieser Nummer
  5. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung