• vom 28.04.2015, 14:47 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 04.05.2015, 12:17 Uhr

Konzert-Tipp

"‘s Läobo ischt ko Schoggi"




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online/wh

  • Vorarlberger Musiker Wolfgang Verocai gastiert am 1. Und 2. Mai erstmals in Wien.

Es gibt Unfreundlicheres, das man über das Leben sagen könnte, als dass es eben keine Schokolade sei. Zumal es ja voll und ganz der Wahrheit entspricht.

Der Vorarlberger Wolfgang Verocai ist ein Mann mit vielen Talenten: eigentlich Lehrer ist er nicht nur ein hervorragender Jazz-, Folk- und Blues-Gitarrist, sondern schreibt auch Kinder-Musicals und eigene Lieder, am liebsten in einer ganz speziellen Mundart, dem Lustenauerischen, die - authentisch gesprochen - außer einer Handvoll Einwohner an der Grenze zur Schweiz niemand richtig versteht. Eine gute Gelegenheit für alle Vorarlberger in Wien, sich für einmal dem Heimweh hemmungslos hinzugeben; alle anderen sind natürlich auch willkommen.

Information

Konzerte in Wien:
Freitag, 1. Mai 2015 - 20 Uhr 30
Samstag, 2. Mai 2015 - 20 Uhr 30
Café G-Punkt
Stolzenthalergasse 26
1080 Wien
www.verocai.at


Zusammen mit dem Schweizer Akkordeonisten Markus Dürst wagt sich Verocai nun erstmals ganz in den Osten und gastiert für zwei Konzerte in Wien.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-28 14:47:52
Letzte nderung am 2015-05-04 12:17:16




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Ein radikaler Schnitt
  3. Eskalation im Pazifik
  4. In den Ferien überwacht
  5. liebe
Meistkommentiert
  1. Betörende Brautschau
  2. liebe
  3. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
  4. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  5. Johnny Hallyday tot


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung