• vom 19.01.2016, 06:52 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.01.2016, 06:57 Uhr

Todesfall

Eagles-Gitarrist Glenn Frey gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • 67-Jähriger erlag Komplikationen einer rheumatoiden Arthritis.

New York. Er prägte maßgeblich den Sound der 70er Jahre mit - nun ist das Gründungsmitglied der US-Rockband The Eagles, Glenn Frey, im Alter von 67 Jahren gestorben. Wie die Band auf ihrer Website mitteilte, starb der Gitarrist und Sänger am Montag in New York an den Folgen einer rheumatischen Arthritis, einer eiternden Dickdarmentzündung und einer Lungenentzündung.

Glenn Frey hat die "Eagles" im Jahr 1971 gegründet. Zu ihren größten Hits zählt das Lied "Hotel California".

Glenn Frey hat die "Eagles" im Jahr 1971 gegründet. Zu ihren größten Hits zählt das Lied "Hotel California".© APAweb/AFP/KARL WALTER Glenn Frey hat die "Eagles" im Jahr 1971 gegründet. Zu ihren größten Hits zählt das Lied "Hotel California".© APAweb/AFP/KARL WALTER

"Wir sind in einem Zustand des Schocks, der Ungläubigkeit und der tiefen Trauer", erklärte der Schlagzeuger und Sänger Don Henley, der die Eagles Anfang der 70er Jahre gemeinsam mit Frey gegründet hatte. Frey sei "wie ein Bruder" für ihn gewesen. "Wir waren eine Familie, und wie bei den meisten Familien gab es Störungen", erklärte Henley. "Frey war der Funke, der Mann mit den Ideen", fügte Henley hinzu. "Er hatte ein enzyklopädisches Wissen über Popmusik und eine Arbeitsethik, die ihn nie verlassen hat."

Die Eagles prägten die sogenannte West Coast Music, eine von Country-Musik geprägte Stilrichtung der Rock- und Popmusik, die das entspannte Lebensgefühl in Kalifornien widerspiegelte. Neben "Hotel California", ihrem größten Hit, schufen die Eagles Hits wie "Take It Easy" und "One of These Nights" und dominierten damit in den 70er Jahren die US-Charts.

"Verbindung brach nie auseinander"

Die von Henley und Frey geführte Band spielte im Laufe der Jahre in unterschiedlichen Besetzungen. 1984 lösten sich die Eagles auf, 1994 fanden sie sich wieder zusammen. "Die Verbindung, die wir vor 45 Jahren geschmiedet haben, brach nie auseinander, nicht einmal während der 14 Jahre, in denen die Eagles getrennt waren", erklärte Bandkollege Henley am Montag über sein Verhältnis zu Frey.

Insgesamt sechs Grammys erhielten die Eagles im Laufe der Jahrzehnte - von dem Preis für das Album des Jahres für "Hotel California" 1977 bis zum Preis für die beste Pop-Instrumental-Darbietung für "I Dreamed There Was No War" im Jahr 2008. 1998 wurden die Eagles in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Frey wurde am 6. November 1948 in Detroit geboren. Zuletzt war er so krank, dass die Eagles einen Auftritt bei der Verleihung des Kennedy-Preises im vergangenen Dezember um ein Jahr verschoben. Die Band wurde mit dem Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Sein Tod erschütterte zahlreiche Musiker. "Glenn Frey, Du wirst schmerzlich vermisst werden. Danke für alles, was Du uns gegeben hast", schrieb die Folkpop-Sängerin Sheryl Crow im Kurzbotschaftendienst Twitter. Auch die Sängerin Carole King, die ebenfalls 2015 den Kennedy-Preis bekommen hatte, zeigte sich betroffen und bekundete Freys Familie ihr Beileid.





Schlagwörter

Todesfall, Eagles, Glenn Frey

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-01-19 06:53:39
Letzte ─nderung am 2016-01-19 06:57:37




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Kaum je solidarisch"
  2. Eine Hexe für den Wutbürger
  3. Der verführte Verführer
  4. Mit Humor in allen Lagen
  5. Kaufmann-Solo für Gustav Mahlers "Lied von der Erde"
Meistkommentiert
  1. Schwuler als man denkt
  2. Das rechte Projekt einer "Identitätsfront"
  3. tipp
  4. Wie hast du’s mit Kennedy?
  5. Lösung bei Funkhaus-Verkauf


Quiz


"Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 )

"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.   Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde.

Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin. Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder.


Werbung