• vom 19.01.2016, 06:52 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.01.2016, 06:57 Uhr

Todesfall

Eagles-Gitarrist Glenn Frey gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • 67-Jähriger erlag Komplikationen einer rheumatoiden Arthritis.

New York. Er prägte maßgeblich den Sound der 70er Jahre mit - nun ist das Gründungsmitglied der US-Rockband The Eagles, Glenn Frey, im Alter von 67 Jahren gestorben. Wie die Band auf ihrer Website mitteilte, starb der Gitarrist und Sänger am Montag in New York an den Folgen einer rheumatischen Arthritis, einer eiternden Dickdarmentzündung und einer Lungenentzündung.

"Wir sind in einem Zustand des Schocks, der Ungläubigkeit und der tiefen Trauer", erklärte der Schlagzeuger und Sänger Don Henley, der die Eagles Anfang der 70er Jahre gemeinsam mit Frey gegründet hatte. Frey sei "wie ein Bruder" für ihn gewesen. "Wir waren eine Familie, und wie bei den meisten Familien gab es Störungen", erklärte Henley. "Frey war der Funke, der Mann mit den Ideen", fügte Henley hinzu. "Er hatte ein enzyklopädisches Wissen über Popmusik und eine Arbeitsethik, die ihn nie verlassen hat."

Die Eagles prägten die sogenannte West Coast Music, eine von Country-Musik geprägte Stilrichtung der Rock- und Popmusik, die das entspannte Lebensgefühl in Kalifornien widerspiegelte. Neben "Hotel California", ihrem größten Hit, schufen die Eagles Hits wie "Take It Easy" und "One of These Nights" und dominierten damit in den 70er Jahren die US-Charts.

"Verbindung brach nie auseinander"

Die von Henley und Frey geführte Band spielte im Laufe der Jahre in unterschiedlichen Besetzungen. 1984 lösten sich die Eagles auf, 1994 fanden sie sich wieder zusammen. "Die Verbindung, die wir vor 45 Jahren geschmiedet haben, brach nie auseinander, nicht einmal während der 14 Jahre, in denen die Eagles getrennt waren", erklärte Bandkollege Henley am Montag über sein Verhältnis zu Frey.

Insgesamt sechs Grammys erhielten die Eagles im Laufe der Jahrzehnte - von dem Preis für das Album des Jahres für "Hotel California" 1977 bis zum Preis für die beste Pop-Instrumental-Darbietung für "I Dreamed There Was No War" im Jahr 2008. 1998 wurden die Eagles in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Frey wurde am 6. November 1948 in Detroit geboren. Zuletzt war er so krank, dass die Eagles einen Auftritt bei der Verleihung des Kennedy-Preises im vergangenen Dezember um ein Jahr verschoben. Die Band wurde mit dem Preis für ihr Lebenswerk ausgezeichnet.

Sein Tod erschütterte zahlreiche Musiker. "Glenn Frey, Du wirst schmerzlich vermisst werden. Danke für alles, was Du uns gegeben hast", schrieb die Folkpop-Sängerin Sheryl Crow im Kurzbotschaftendienst Twitter. Auch die Sängerin Carole King, die ebenfalls 2015 den Kennedy-Preis bekommen hatte, zeigte sich betroffen und bekundete Freys Familie ihr Beileid.





Schlagwörter

Todesfall, Eagles, Glenn Frey

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-19 06:53:39
Letzte ńnderung am 2016-01-19 06:57:37




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. Malerei vor der Ära Dürers
  3. Die Rolle ihres Lebens
  4. Wider die Versuchung
  5. Normvollender
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung