• vom 27.03.2016, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Unbändige Energie ohne Altersmilde




  • Artikel
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Bob Moulds neues Meisterwerk "Patch The Sky".



Den Weltruhm hat er sich mit der Band Hüsker Dü erspielt. Zusammen mit Grant Hart und Greg Norton sorgte Bob Mould als Gitarrist und Sänger des Trios aus Minnesota für ein paar der einflussreichsten Hardcore-Alben der Musikgeschichte, die heute als Wegbereiter für Genres wie Grunge und Alternative Rock gelten. Den unverwechselbaren Sound verdankten Hüsker Dü der gekonnten Verknüpfung von Noise, Speed und Melodie - musikalische Koordinaten, die Mould auch drei Jahrzehnte später noch als Fundament für seine Kunst dienen.

Information

Bob Mould

Patch The Sky

(Merge/Trost)

Auch sein drittes Soloalbum innerhalb von vier Jahren - "Patch The Sky" folgt auf "Silver Age" (2012) und "Beauty & Ruin" (2014) - überzeugt mit einer ausgewogenen Balance zwischen "bright melodies and dark stories". Grundsätzlich also nichts Neues bei diesem unverwüstlichen Mittfünfziger, der trotz grauen Vollbarts und Professorenbrille unverbrauchter wirkt als das Gros der jungen Pop- und Rockmusiker. Haltung altert eben nicht, und gerade weil Bob Mould keinem mehr etwas beweisen muss, ist ihm zusammen mit Jon Wurster am Schlagzeug und Jason Narducy am Bass ein grandioses, gleichermaßen hochenergetisches wie melodiöses und schnörkelloses Album gelungen.

Formal überzeugend und mit großer Euphorie eingespielt, verknüpfen die zwölf Songs die unbändige Energie des Alternative Rock mit der Wucht des Power Pop. Schwere, schneidende und dröhnende Gitarrenklänge und wuchtige Beats treffen auf ausladende Melodiebögen und helle Harmonien.

Vermittelt wird die existenzielle Spannung zwischen dem, nach dem wir uns sehnen, und dem, was wirklich ist. Wenig überraschend also, dass Mould, gesünder und optimistischer denn je, ein ebenso aufrichtiger wie überzeugender musikalischer Lebensberater geworden ist. "Voices In My Head", das druckvolle "The End Of Things" und "Hold On" mit seinem hypnotischen Groove zeitigen neben den typischen, sehnsuchtsvollen Mould-Balladen diesmal die größte Wirkung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-03-25 17:05:06
Letzte nderung am 2016-03-25 17:17:11




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  2. Zerbricht der Westen?
  3. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  4. Die Seele der Dinge
  5. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten
  4. Ausgespielt?
  5. Tumulte bei Höcke-Auftritt


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung