• vom 16.04.2016, 19:02 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 16.04.2016, 19:05 Uhr

Diskriminierung

Ringo Starr sagt aus Protest gegen Transgender-Gesetz Konzert ab




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Keine Unisex-Toiletten in North Carolina

Raleigh. Nach den Rockstars Bruce Springsteen (66) und Bryan Adams (56) hat auch der Ex-Beatle Ringo Starr (75) aus Protest gegen diskriminierende Transgender-Gesetze ein Konzert abgesagt. Der Musiker wolle am 18. Juni nicht wie geplant in der Stadt Cary im US-Bundesstaat North Carolina auftreten, berichtete die "New York Times" am Freitag.

"Es tut mir leid, meine Fans zu enttäuschen, aber wir müssen ein Zeichen gegen diesen Hass setzen", schrieb Starr, der in den 60er Jahren als Schlagzeuger der Beatles weltbekannt wurde, und seither solo Erfolge feierte, bei Facebook. "Verbreitet Frieden und Liebe." Zuvor hatte Rocksänger Springsteen ein Konzert in North Carolina abgesagt.

Protest gegen neues Gesetz

Wie Starr protestierte er damit gegen ein Gesetz, das unter anderem die Einrichtung von Unisex-Toiletten verhindert, was die Rechte von Transsexuellen einschränkt. Musiker Adams hatte ein Konzert in Mississippi abgesagt. Damit protestierte er gegen ein kürzlich in dem Bundesstaat verabschiedetes Gesetz, das nach Meinung von Kritikern religiöse Diskriminierung von Minderheiten ermöglicht.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-04-16 19:04:46
Letzte Änderung am 2016-04-16 19:05:52




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  3. Diese Frau macht kopflos!
  4. Alt, aber sicher nicht blöd
  5. vergleiche
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Ungeknickt durch den Sturm
  4. Gipfelanalysen
  5. "Künstler haben immer recht"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung