• vom 03.09.2016, 17:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 03.09.2016, 17:50 Uhr

Pop

Zeitlose Songs




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Von Haimo Mürzl


    Auch auf seinem achten Album, "Mangy Love", verschmilzt Cass McCombs Roots Rock, Americana, Blue-Eyed-Soul, Jazz und Psychedelic Pop zu zeitgemäßem Indiefolk. Der Mann weiß, dass melancholische Songs am besten funktionieren, wenn man sie mit Humor, Ironie und ein paar Extravaganzen würzt. Der Albumtitel verspricht zwar Räudigkeit, doch die Qualitäten des charmanten Singer-Songwriters bestehen darin, Virtuosität und Authentizität mit beiläufiger Eleganz in zeitlose Songs zu integrieren. McCombs kennt die Schattenseiten des menschlichen Daseins und hat ein Herz für die Außenseiter. So überrascht es wenig, dass Wohlklang stets von ätzenden gesellschaftspolitischen Kommentaren konterkariert wird. Wie McCombs in "Bum Bum Bum" eine Studie zu Rassismus und Eliten abliefert, ist großartig. In "Rancid Girl" kritisiert er die auf Oberflächenreize fixierte Gesellschaft. Und das betörende "Opposite House" mit Angel Olsen und die Chris-Isaak-Reverenz "I’m A Shoe" beweisen, wie facettenreich seine Musik ist.



    Information

    Cass McCombs
    Mangy Love
    (Anti/Indigo)





    Schlagwörter

    Pop, CD, Extra, Cas McCombs, Mangy Love

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-09-02 16:26:06
    Letzte ─nderung am 2016-09-03 17:50:50




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Nicht mit uns"
    2. Kein "Irrer mit der Bombe"
    3. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
    4. "Das ist Wahnsinn"
    5. Bob Dylan kommt nach Österreich
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. "Ohne Polen kollabiert London"
    3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
    5. Zu kurzsichtig


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung