• vom 11.11.2016, 09:02 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 14.11.2016, 22:36 Uhr

In Memoriam

Leonard Cohen - Ein Leben in Bildern


Der kanadische Sänger Leonard Cohen posiert auf einer Schienenschwelle, aufgenommen am 25.04.1976 anlässlich eines Konzertes in Frankfurt am Main. - © APA/dpa/Istvan Bajzat  Portrait des Dichters als junger Mann: 1967 erschien die erste Platte.  Leonard Cohen 1976. - © APA/dpa/Istvan Bajzat  Death Of A Ladies' Man verkitschte 1977 den Poeten in Bild und Musik. Der dafür verantwortliche Phil Spector bedrohte Cohen mit der Pistole.  Poet mit tiefen Denkerfalten: Cohen 1984.  1986 bei einem Gastauftritt in einer Folge von<span style="font-style: italic;"> Miami Vice</span>.  1988 in Venedig. - © Creative Commons - Gorupdebesanez  Mit U2 bei den Aufnahmen zu dem Film "I'm your man" (2005).  Ein soignierter Herr: Leonard Cohen 2008. - © Creative Commons - Rama  Kur vor seinem Tod veröffentlichte Leonard Cohen sein letztes Album: You want it darker. 



  • Sehenswert (2)




Von WZ Online, Gregor Kucera / Gerald Jatzek

  • "Die magische Stimme" verstarb im Alter von 82 Jahren





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-11-11 09:03:51
Letzte Änderung am 2016-11-14 22:36:29



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
  3. vergleiche
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Eindringlich aus Unvollkommenheit
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. "Künstler haben immer recht"


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung