• vom 11.11.2016, 09:02 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 14.11.2016, 22:36 Uhr

In Memoriam

Leonard Cohen - Ein Leben in Bildern


Der kanadische Sänger Leonard Cohen posiert auf einer Schienenschwelle, aufgenommen am 25.04.1976 anlässlich eines Konzertes in Frankfurt am Main. - © APA/dpa/Istvan Bajzat  Portrait des Dichters als junger Mann: 1967 erschien die erste Platte.  Leonard Cohen 1976. - © APA/dpa/Istvan Bajzat  Death Of A Ladies' Man verkitschte 1977 den Poeten in Bild und Musik. Der dafür verantwortliche Phil Spector bedrohte Cohen mit der Pistole.  Poet mit tiefen Denkerfalten: Cohen 1984.  1986 bei einem Gastauftritt in einer Folge von<span style="font-style: italic;"> Miami Vice</span>.  1988 in Venedig. - © Creative Commons - Gorupdebesanez  Mit U2 bei den Aufnahmen zu dem Film "I'm your man" (2005).  Ein soignierter Herr: Leonard Cohen 2008. - © Creative Commons - Rama  Kur vor seinem Tod veröffentlichte Leonard Cohen sein letztes Album: You want it darker. 



  • Sehenswert (2)




Von WZ Online, Gregor Kucera / Gerald Jatzek

  • "Die magische Stimme" verstarb im Alter von 82 Jahren





Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-11 09:03:51
Letzte Änderung am 2016-11-14 22:36:29



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Facebook wird missbraucht"
  2. "Es geht nicht um Trumps USA"
  3. Troll und Tod
  4. "Dem Krieg entkommen"
  5. berühmt & berüchtigt
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung