• vom 13.12.2016, 16:21 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Konzertkritik

Pointenschleudern im Mantel der Gediegenheit




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    (irr) "Wollen wir jetzt einmal alle gemeinsam abhusten?" Thomas Quasthoff sitzt der Schalk im Nacken. Die Störgeräusche im Großen Konzerthaus-Saal reizen ihn ebenso zum Scherz wie der Wiener Dialekt ("Küss die Hand!") oder die eigene Kleinwüchsigkeit. Insofern mag man es ein Glück nennen, dass der ehemalige Klassiksänger - für den sich solche Pointen eher verbieten - heute als Swing-Entertainer tourt. Wobei das nicht ganz ohne Tragik geschah: Vor vier Jahren, noch im "ernsten" Fach daheim und bloß Gelegenheitsjazzer, hat der Bassbariton seinen völligen Rückzug vom Sängerpult verkündet, weil er den eigenen Ansprüchen nicht mehr genüge. Nun musiziert er wieder - nur noch im swingenden Fach. Ein Genrewechsel, der allerdings nur den wenigsten gelingt: Die Phrasierung, das Timing, die Rücknahme der eigenen Stimmfülle auf ein U-musikalisches Maß - das kann kein Opernmann so gut wie Quasthoff.

    Immer noch ein Lied-Ausdeuter
    Mitunter öffnet er die vokalen Schleusen noch. Es muss kein Schaden sein, wie in "I’ll Be Home for Christmas": Die Stimme bäumt sich da kurz gegen eine Einsamkeit auf, versinkt letztlich in ihr: Quasthoff, die Kunstlied-Koryphäe, legt den traurigen Kern des Songs frei und entwickelt ihn dramaturgisch. Ein weiteres Glanzlicht zwischen "Can’t We Be Friends" und einer "Witchcraft" mit Sinatra-Touch: eine hitzematte "Summertime" mit langem Zug hin zur Inbrunst. Wobei: Insgesamt hätte man dem Begleit-Trio mehr Auffälligkeit gegönnt. Frank Chastenier kitzelt den Flügel meist gediegen, der kreative Dieter Ilg (Bass) wagt sich nur hie und da aus dem Lehrbuch-Sound. Trotzdem kein Malheur, solange das Energiezentrum des Abends witzelt, orgelt, säuselt und scattet.


    Konzert

    Thomas Quasthoff

    Wiener Konzerthaus




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-12-13 16:26:09




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Sängerin der Cranberries gestorben
    2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
    3. Massive Troll-Invasionen
    4. "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben
    5. Vom Himmel geschlagen
    Meistkommentiert
    1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
    2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
    3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
    4. "Klassische Musik ist ein Fake"
    5. Das Mittelmaß des Wahnsinns


    Quiz


    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


    Werbung


    Werbung