• vom 17.03.2017, 16:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Music

Irritierend gut




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher




     Vom heimischen Label Col legno weiß man vor allem: Die Firma verdient Respekt. Immerhin bringt sie regelmäßig die Musik zeitgenössischer Komponisten heraus und produziert damit, von einer kommerziellen Warte betrachtet, Profit-Verhütungsmittel in Serie.

    Information

    iris electrum
    (col legno)

    Angesichts dieses Kurses wundert es nicht, wenn einen auf "iris electrum" gleich zu Beginn strenge Streicherdissonanzen anfahren. Doch Überraschung: Das Debütalbum des Wiener Komponisten und Schlagzeugers Johannes Wakolbinger entpuppt sich als Pop unter Beimischung raffinierter Mittel. Ein 13-köpfiges Kollektiv mit der Sirenenstimme von Mira Lu Kovacs entrollt einen Patchwork-Teppich aus tröstlichen Bläsersätzen, schillernden Electro-Flächen, Minimal-Music-Gefrickel, jazzigen Versenkungen und vor allem Passagen, in denen sich Musik zur Magierin des Moments aufschwingt.





    Schlagwörter

    Music, Col legno, iris electrum, Pop, CD, Extra

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-03-17 12:57:05
    Letzte ńnderung am 2017-03-17 13:25:18




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Kanonen aus Papier
    2. Ein Königreich für einen Pariser
    3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    4. Volksschauspieler Heinz Petters ist verstorben
    5. Der Irrsinn der Macht
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. Wortgefahr


    Quiz


    Bille August.

    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


    Werbung


    Werbung