• vom 17.03.2017, 16:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Music

Irritierend gut




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher




     Vom heimischen Label Col legno weiß man vor allem: Die Firma verdient Respekt. Immerhin bringt sie regelmäßig die Musik zeitgenössischer Komponisten heraus und produziert damit, von einer kommerziellen Warte betrachtet, Profit-Verhütungsmittel in Serie.

    Information

    iris electrum
    (col legno)

    Angesichts dieses Kurses wundert es nicht, wenn einen auf "iris electrum" gleich zu Beginn strenge Streicherdissonanzen anfahren. Doch Überraschung: Das Debütalbum des Wiener Komponisten und Schlagzeugers Johannes Wakolbinger entpuppt sich als Pop unter Beimischung raffinierter Mittel. Ein 13-köpfiges Kollektiv mit der Sirenenstimme von Mira Lu Kovacs entrollt einen Patchwork-Teppich aus tröstlichen Bläsersätzen, schillernden Electro-Flächen, Minimal-Music-Gefrickel, jazzigen Versenkungen und vor allem Passagen, in denen sich Musik zur Magierin des Moments aufschwingt.





    Schlagwörter

    Music, Col legno, iris electrum, Pop, CD, Extra

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-17 12:57:05
    Letzte ńnderung am 2017-03-17 13:25:18




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein scheußlicher Export
    2. Friedliebende Rebellen
    3. nicht verboten
    4. Festspiele starteten mit grüblerischem "Jedermann"
    5. Fun am Strand, Tränen im Bett
    Meistkommentiert
    1. Ein Schreckgespenst namens Kommunismus
    2. Festspiele starteten mit grüblerischem "Jedermann"
    3. Länger schwurbeln, goaschtig kreischen
    4. Teils Theologie, teils Marxismus
    5. Dichterräusche


    Quiz


    Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

    Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

    Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.


    Werbung