• vom 17.03.2017, 13:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Music

Frühling? Pah!




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher




    Es tönen die Lieder, der Frühling kehrt wieder. Auch durch den Anfang dieses Albums weht seine milde Brise. Es brummelt der Kontrabass, es zwitschert die Jazz-Gitarre, und die Frau mit der hellsanften Stimme besingt all die Menschen mit den "Herzchen in den Augen". Doch dann fährt sie dem Lenz mit dem Allerwertesten ins Gesicht: "Ich scheiß da drauf, der Frühling kann mich mal."

    Information

    Iris T.
    Leichte Beute
    (Groove Records/Hoanzl)

    Ganz so ungezogen geht es auf diesem Album zwar nicht weiter. Iris T. (mit bürgerlichem Namen: Träutner) reicht aber auch danach gern rosige Klänge mit dornigen Spitzen. Die Jazz-Chansons der Wienerin schöpfen aus dem Erfahrungsschatz einer Frau, die des langen Ausgehens müde geworden ist und darum auch einmal ein Jungstehaufmännchen zurückweist, die das Strohfeuer der Amour fou ebenso kennt wie die quälende Langsamkeit einer Entfremdung, die aber immer noch zu Frivol-Kommandos fähig ist wie "Mach Platz auf deinem Schoß". Stimmt zwar: Das Niveau der Texte senkt sich mitunter aufs Alltäglich-Vorhersehbare. Aber auch da blitzen noch Pointen auf, und der Jazz im Klangbild ist nicht nur ein netter Farbklecks: In deutschen Worten und feinen Kammer-Arrangements wärmen Klassiker wie "Cry Me A River" das Herz. Und mit Stephan Remmlers "Keine Sterne in Athen" lebt eine 80er-Erinnerung neu auf.





    Schlagwörter

    Music, Iris T., Leichte Beute, Jazz, CD, Extra

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-03-17 12:57:08
    Letzte nderung am 2017-03-17 13:26:28




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. für andrea maria dusl
    2. "Ich habe keine gefolterte Seele"
    3. Leben gegen Leben
    4. Sex am Lost Highway
    5. Rückgriff ins Glück
    Meistkommentiert
    1. Ungeknickt durch den Sturm
    2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
    3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
    4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
    5. Ein Amerikaner besucht Wien


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung