• vom 18.04.2017, 10:48 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 18.04.2017, 10:50 Uhr

Unterlagen

Ermittlungen zu Tod von Popstar Prince dauern an




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ ONline, APA, AFP

  • Sänger häufte vor seinem Tod größere Mengen Schmerzmittel an, so die ersten Teilergebnisse der Untersuchung.

Ein Jahr nach dem Tod von Pop-Legende Prince haben die US-Behörden Teilergebnisse ihrer Ermittlungen vorgelegt. - © APAweb/AP, Liu Heung Shing

Ein Jahr nach dem Tod von Pop-Legende Prince haben die US-Behörden Teilergebnisse ihrer Ermittlungen vorgelegt. © APAweb/AP, Liu Heung Shing

Chicago. Ein Jahr nach dem Tod von Pop-Legende Prince haben die US-Behörden Teilergebnisse ihrer Ermittlungen vorgelegt: In seinem Anwesen Paisley Park hatte der Musiker demnach größere Mengen starker verschreibungspflichtiger Schmerzmittel gelagert. Die Rezepte dafür waren nicht auf Prince selbst ausgestellt, sondern auf einen Freund.

Dies geht aus Ermittlungsunterlagen hervor, die ein Gericht am Montag im US-Staat Minnesota veröffentlichte. Die Erkenntnisse lassen Rückschlüsse auf den Umgang von Prince mit Medikamenten vor seinem Tod am 21. April vergangenen Jahres zu. Als Todesursache war damals eine versehentliche Überdosis des stark wirksamen Schmerzmittels Fentanyl festgestellt worden.

Mehrere Behälter mit Schmerzmitteln gefunden

Im Schlafzimmer von Prince fanden die Ermittler mehrere Behälter mit Schmerzmitteln. Die Etiketten stammten zum Teil von frei verkäuflichen, schwächeren Präparaten. In den Behältern fanden sich dann aber sehr starke rezeptpflichtige Mittel - etwa das opiathaltige Medikament Acetaminophen-Hydrocodone.

Die Ermittler stießen zudem auf Briefumschläge, in denen Schmerzpillen versteckt waren. Eine größere Menge Tabletten fanden sie auch in einem Koffer mit dem Namensschild "Peter Bravestrong" - ein Deckname, den Prince häufiger benutzte.

Regelmäßige Entziehungskuren

Die vorgelegten Gerichtsunterlagen enthalten auch Aussagen von Prince-Arzt Michael Todd Schulenberg. Dieser gab demnach zu, dem Sänger Schmerzmittelrezepte auf einen anderen Namen ausgestellt zu haben, um dessen Anonymität zu wahren.

Die Unterlagen dokumentieren zudem die Aussagen von sechs Zeugen; sie besagen, dass Prince regelmäßig Entziehungskuren durchlaufen habe, um seine Medikamentensucht zu besiegen.

Im Zusammenhang mit dem Tod des Stars hat die Justiz bisher niemanden angeklagt. Die Ermittlungen dauern an.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-18 10:49:57
Letzte ─nderung am 2017-04-18 10:50:54




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kanonen aus Papier
  2. Ein Königreich für einen Pariser
  3. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  4. Volksschauspieler Heinz Petters ist verstorben
  5. Der Irrsinn der Macht
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
  3. Die Drohkulissen
  4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
  5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


Quiz


Bille August.

Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer. Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede


Werbung


Werbung