• vom 19.04.2017, 10:34 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.04.2017, 13:16 Uhr

Amadeus-Awards

Lorbeeren für Voodoo Jürgens




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die Genre-Gewinner des österreichischen Musikpreises stehen fest.

20170419 VOODOO J†RGENS

20170419 VOODOO J†RGENS© APA, HANS PUNZ 20170419 VOODOO J†RGENS© APA, HANS PUNZ

Wien. Die 17. Amadeus Austrian Music Awards haben ihre ersten Gewinner: Bereits heute wurden die Preisträger der acht Genre-Kategorien bekannt gegeben. Und freuen dürfen sich unter anderem Singer-Songwriter Voodoo Jürgens - gemeinsam mit Kollege Julian Le Play insgesamt am öftesten nominiert - sowie "Volks-Rock'n'Roller" Andreas Gabalier.

Jürgens, der noch vier weitere Gewinnchancen hat, konnte sich in der Kategorie "Alternative" durchsetzen. Als bester "Electronic/Dance"-Act wird bei der großen Gala am 4. Mai im Wiener Volkstheater die Gruppe Mynth ausgezeichnet. Bei "Hard & Heavy" fiel die Wahl auf die Band Serenity, die Sparte "Hip Hop/Urban" sicherte sich Rapper Nazar, der hier zuletzt 2015 erfolgreich war. Die Trophäe für "Jazz/World/Blues" wird sich Ernst Molden abholen, bei "Pop/Rock" setzten sich Pizzera & Jaus durch.

Im "Schlager"-Geschäft führt wiederum kein Weg an DJ Ötzi & Nik P. vorbei und in der "Volksmusik"-Sparte darf sich Andreas Gabalier freuen. Noch etwas länger spannend bleibt es hingegen in den zehn allgemeinen Kategorien, darunter die Preise für Band, Künstler und Künstlerin des Jahres oder Song sowie Album des Jahres. Entschieden wurde über die Sieger zu je 50 Prozent durch eine Fachjury und durch ein Online-Voting, das bis Ende März lief. Bei der Gala im Volkstheater werden u.a. Bilderbuch, Amy Macdonald und James Blunt das Liveprogramm bestreiten.





Schlagwörter

Amadeus-Awards

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-19 10:37:13
Letzte ─nderung am 2017-04-19 13:16:31




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Bedeutungsflucht auf leerer Bühne
  3. Hommage an einen großen Realisten
  4. Verheißungen des Glücks
  5. Milborn erhält Robert-Hochner-Preis
Meistkommentiert
  1. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  2. Machtkampf um den ORF
  3. In memoriam Susanna Schuhmacher
  4. Bezahlmodelle unter Druck
  5. Fakten statt Fiktionen


Quiz


Die Erwartungen waren hoch: von Sex-Metal bis Goth-Lolita und Noise-Geisha hörte man das Publikum verheißungsvoll wispern. Und dann: Weder die erhofften durchsichtige Kleidchen noch DIY-Reishüte am Kopf waren zu sehen, sondern pechschwarz und kabukihaft kam das japanische Duo Group A auf die Bühne. Im Bild: Sayaka Botanic tönt effektvoll auf ihrer Violine.

Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger. Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.


Werbung