• vom 02.05.2017, 10:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 02.05.2017, 17:20 Uhr

Donaufestival

Einstürzende Neubauten in Krems


Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. - © david visnjic,donaufestival  Nachdenklich. - © david visnjic, donaufestival  Von der Ursprungsbesetzung sind heute außer BlixaBargeld nur noch Alexander Hacke und N.U. Unruh übrig.(alle drei in der linken Bildhälfte zu sehen) - © david visnjic, donaufestival  "Man soll nicht alles glauben, was man hört," erzählt Bargeld von der Hamburger Elbphilharmonie.  - © david visnjic  Ein schönes Spiel mit Licht und Schatten begleitete das Konzert. - © david visnjic, donaufestival  Bassist Alexander Hacke.  - © david visnjic, donaufestival  Die verschiedenen Schlagwerke bedient  N. U. Unruh. - © david visnjic  Hacke in Fahrt. - © david visnjic  Es war ein Wechselspiel zwischen Lärm und Melancholie. - © david visnjic, donaufestival 



  • Sehenswert (0)




Von WZ Online, cra

  • Vor 13 Jahren waren die Neubauten bereits in Krems zu Gast. Nun beehrten sie im Rahmen des Donaufestivals den Stadtsaal.

Krems. Das rührend schöne "The Garden" zum Anfang, das lyrisch impulsiv wie explosive "Redukt" als Schlusspunkt - und dazwischen die anderen von den Neubauten und ihren Fans als "Greatest Hits" erkorene Auswahl aus - mit "Haus der Lüge" als Ausnahme - ihren Werken aus fast 40 Jahren Bandgeschichte. Auffällig war, dass dabei Lieder aus dem Album  "Silence is Sexy", dem ersten Album ohne Gründungsmitglied FM Einheit, dominierten.

Mehr dazu: Wutprobe und Mitgefühl -  Am Montag ging das erste Wochenende mit den Einstürzenden Neubauten zu Ende.





Schlagwörter

Donaufestival, Bildergalerie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-02 11:30:42
Letzte Änderung am 2017-05-02 17:20:44



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Troll und Tod
  2. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  3. Oscar-Nominierungen werden bekanntgegeben
  4. Maria auf dem Tagada
  5. Seide, Eis und Zarathustra
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. Tagebuch des Untergangs
  5. Alles gut im zweiten Anlauf


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung