• vom 16.05.2017, 17:21 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 16.05.2017, 17:42 Uhr

Albumkritik

Sie ist wieder da: Mit Miley Cyrus zurück zur Natur




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Miley Cyrus bei den MTV Awards 2015. 

    Miley Cyrus bei den MTV Awards 2015. © APAweb/Reuters, Danny Moloshok Miley Cyrus bei den MTV Awards 2015. © APAweb/Reuters, Danny Moloshok

    (a.r.) Hinsichtlich der guten alten Ökonomie der Aufmerksamkeit hatte Miley Cyrus gerade das Problem, dass die Veröffentlichung ihrer Comebacksingle ausgerechnet mit dem 62. Eurovision Song Contest in Kiew zusammenfiel. In Österreich wiederum wurde "Malibu" von den Geschehnissen um eine bald vormals als ÖVP bekannte Partei nicht einmal zur Kurz-Meldung degradiert. Und daheim in den US of A sind die Menschen ohnehin gut damit beschäftigt, beim neuesten Irrsinn aus dem Weißen Haus am Ball zu bleiben.

    Miley Cyrus selbst arbeitet dem größten öffentlichen Interesse an ihrer Person derzeit übrigens auch entgegen: Sie kommt im Musikvideo zu "Malibu" diesmal nicht nackt auf einer Abrissbirne, sondern vor "Zurück zur Natur"-Motiven zwischen Blumenwiese, Wasserfall und Sandstrand beinahe angezogen und fast unschuldig daher. Und auch die Musik bleibt im Vergleich zum Hitalbum "Bangerz" von 2013 hausbacken-handgemacht mit etwas Folk-Country-Hemdsärmeligkeit der Marke Mumford & Sons erstaunlich verhaltensunauffällig bis fad. Dafür gestaltet sich der Song nicht zuletzt mit seinem Mitsing-Refrain als zumindest radiofreundlich: "Here I am, next to you. The sky so blue in Malibu." Der Reim auf "schluchz, buhu" bleibt übrigens deshalb aus, weil Miley Cyrus ihrem Lover hier ein musikalisches Bussi gibt und im Reichenparadies Malibu grundsätzlich immer die Sonne scheint - auch wenn es einmal regnet.

    Papa Billy Ray Cyrus, der mit seiner Version des "Achy Breaky Heart" bei Country-Festen bis heute nicht wegzudenken ist, sollte mit dem aktuellen Richtungswechsel seiner Tochter zufrieden sein. Wie der bereits von der neuen bodenständigen Natürlichkeit einer Lady Gaga auf ihrem im Vorjahr veröffentlichten Album "Joanne" zuletzt eher unbeeindruckte Markt reagiert, bleibt hingegen noch abzuwarten.





    Schlagwörter

    Albumkritik, Miley Cyrus, Malibu

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-05-16 17:26:12
    Letzte nderung am 2017-05-16 17:42:51




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Am Anfang habe ich mich ein bisschen angeschissen"
    2. Krieg, eine todbringende Falle
    3. Wagner bei sich zu Haus’
    4. Die atemlose Ewigkeit
    5. Am Anfang das Ende
    Meistkommentiert
    1. Festspiele starteten mit grüblerischem "Jedermann"
    2. Lebenslust klingt heute bettschwer
    3. Teils Theologie, teils Marxismus
    4. Dichterräusche
    5. Musik als Raumschiff-Treibstoff


    Quiz


    Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

    Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

    Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.


    Werbung