• vom 16.05.2017, 17:21 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 16.05.2017, 17:42 Uhr

Albumkritik

Sie ist wieder da: Mit Miley Cyrus zurück zur Natur




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Miley Cyrus bei den MTV Awards 2015. 

    Miley Cyrus bei den MTV Awards 2015. © APAweb/Reuters, Danny Moloshok Miley Cyrus bei den MTV Awards 2015. © APAweb/Reuters, Danny Moloshok

    (a.r.) Hinsichtlich der guten alten Ökonomie der Aufmerksamkeit hatte Miley Cyrus gerade das Problem, dass die Veröffentlichung ihrer Comebacksingle ausgerechnet mit dem 62. Eurovision Song Contest in Kiew zusammenfiel. In Österreich wiederum wurde "Malibu" von den Geschehnissen um eine bald vormals als ÖVP bekannte Partei nicht einmal zur Kurz-Meldung degradiert. Und daheim in den US of A sind die Menschen ohnehin gut damit beschäftigt, beim neuesten Irrsinn aus dem Weißen Haus am Ball zu bleiben.

    Miley Cyrus selbst arbeitet dem größten öffentlichen Interesse an ihrer Person derzeit übrigens auch entgegen: Sie kommt im Musikvideo zu "Malibu" diesmal nicht nackt auf einer Abrissbirne, sondern vor "Zurück zur Natur"-Motiven zwischen Blumenwiese, Wasserfall und Sandstrand beinahe angezogen und fast unschuldig daher. Und auch die Musik bleibt im Vergleich zum Hitalbum "Bangerz" von 2013 hausbacken-handgemacht mit etwas Folk-Country-Hemdsärmeligkeit der Marke Mumford & Sons erstaunlich verhaltensunauffällig bis fad. Dafür gestaltet sich der Song nicht zuletzt mit seinem Mitsing-Refrain als zumindest radiofreundlich: "Here I am, next to you. The sky so blue in Malibu." Der Reim auf "schluchz, buhu" bleibt übrigens deshalb aus, weil Miley Cyrus ihrem Lover hier ein musikalisches Bussi gibt und im Reichenparadies Malibu grundsätzlich immer die Sonne scheint - auch wenn es einmal regnet.

    Papa Billy Ray Cyrus, der mit seiner Version des "Achy Breaky Heart" bei Country-Festen bis heute nicht wegzudenken ist, sollte mit dem aktuellen Richtungswechsel seiner Tochter zufrieden sein. Wie der bereits von der neuen bodenständigen Natürlichkeit einer Lady Gaga auf ihrem im Vorjahr veröffentlichten Album "Joanne" zuletzt eher unbeeindruckte Markt reagiert, bleibt hingegen noch abzuwarten.





    Schlagwörter

    Albumkritik, Miley Cyrus, Malibu

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-05-16 17:26:12
    Letzte nderung am 2017-05-16 17:42:51




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
    2. Künftiger KHM-Chef im Clinch mit der Bürokratie
    3. Die Lust am Laser
    4. Der Teufel am Kreisverkehr
    5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
    Meistkommentiert
    1. Als Morak und Metropol noch wild waren
    2. kurz gesagt: so gehts
    3. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
    4. Eine schwierige Kiste
    5. Streit um Affen-Selfie beendet


    Quiz


    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


    Werbung


    Werbung