• vom 18.05.2017, 16:03 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Nachruf

Der Wiedergänger als Wegbereiter




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Mit Soundgarden wurde er in der Grunge-Ära weltberühmt: zum Tod von Chris Cornell.

Sänger, Gitarrist und Songwriter Chris Cornell, 1964-2017.

Sänger, Gitarrist und Songwriter Chris Cornell, 1964-2017.© afp Sänger, Gitarrist und Songwriter Chris Cornell, 1964-2017.© afp

Der Laufkundschaft wurde Chris Cornell vor den apokalyptischen Bildern bekannt, die zu "Black Hole Sun", dem großen Hit seiner Band Soundgarden, 1994 dank MTV durch die globalen Jugendzimmer flimmerten. Dass der 1964 geborene Sänger, Gitarrist und Songwriter nicht nur stimmlich als eine Art Robert Plant seiner Generation gehandelt und so zum Wiedergänger des Heavy Rock der 1970er Jahre wurde, sollte eines nicht überdecken: Cornell wurde als prägende Gestalt der Grunge-Generation auch selbst zum Wegbereiter. Immerhin bekannte sich nicht zuletzt Kurt Cobain als Fan seiner 1984 im Genre-Epizentrum Seattle gegründeten Band und heuerte angeblich auch derentwegen beim Label Sub Pop an.

Mit ihrem zweiten Album wurden Soundgarden selbst bereits 1989 zum ersten Grunge-Act mit Majorlabelvertrag. Zwei Jahre nach ihrem kommerziellen Durchbruch mit dem Album "Superunknown" war 1996 aufgrund künstlerischer Differenzen ein Kapitel Rock’n‘Roll aber vorerst wieder Geschichte.


Chris Cornell startete seine Solokarriere 1999 mit dem schwermütigen Album "Euphoria Morning", kollaborierte mit dem Projekt Temple Of The Dog, aus dem später Pearl Jam wurde, und feierte in den Nullerjahren als Sänger der aus den Rock-Fusionisten Rage Against The Machine entstandenen Supergroup Audioslave Erfolge. Bevor Cornell 2006 den Titelsong zum James-Bond-Film "Casino Royale" beisteuerte und seine Fans 2009 mit dem vom Hip-Hop-Produzenten Timbaland überwachten Album "Scream" irritierte, glückte ihm vor allem auch eines: Mit einer Entziehungskur rettete sich der Musiker vor Depressionen geschuldeten Suchtproblemen.

Erst im Vorjahr konnte man Cornell auch künstlerisch wiedergenesen mit dem tollen Album "Higher Truth" im Wiener Konzerthaus erleben. Nach einem Auftritt mit seinen wiedervereinten Soundgarden starb der Musiker nun unerwartet aus noch unbekannten Gründen in Detroit. Der Vater dreier Kinder wurde 52 Jahre alt.




Schlagwörter

Nachruf, Chris Cornell

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-18 16:09:06




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Irritierend und insistierend: Ulrich Seidl wird 65
  3. Lügen haben lange Nasen
  4. vergleiche
  5. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung