• vom 18.05.2017, 16:03 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Nachruf

Der Wiedergänger als Wegbereiter




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal

  • Mit Soundgarden wurde er in der Grunge-Ära weltberühmt: zum Tod von Chris Cornell.

Sänger, Gitarrist und Songwriter Chris Cornell, 1964-2017.

Sänger, Gitarrist und Songwriter Chris Cornell, 1964-2017.© afp Sänger, Gitarrist und Songwriter Chris Cornell, 1964-2017.© afp

Der Laufkundschaft wurde Chris Cornell vor den apokalyptischen Bildern bekannt, die zu "Black Hole Sun", dem großen Hit seiner Band Soundgarden, 1994 dank MTV durch die globalen Jugendzimmer flimmerten. Dass der 1964 geborene Sänger, Gitarrist und Songwriter nicht nur stimmlich als eine Art Robert Plant seiner Generation gehandelt und so zum Wiedergänger des Heavy Rock der 1970er Jahre wurde, sollte eines nicht überdecken: Cornell wurde als prägende Gestalt der Grunge-Generation auch selbst zum Wegbereiter. Immerhin bekannte sich nicht zuletzt Kurt Cobain als Fan seiner 1984 im Genre-Epizentrum Seattle gegründeten Band und heuerte angeblich auch derentwegen beim Label Sub Pop an.

Mit ihrem zweiten Album wurden Soundgarden selbst bereits 1989 zum ersten Grunge-Act mit Majorlabelvertrag. Zwei Jahre nach ihrem kommerziellen Durchbruch mit dem Album "Superunknown" war 1996 aufgrund künstlerischer Differenzen ein Kapitel Rock’n‘Roll aber vorerst wieder Geschichte.


Chris Cornell startete seine Solokarriere 1999 mit dem schwermütigen Album "Euphoria Morning", kollaborierte mit dem Projekt Temple Of The Dog, aus dem später Pearl Jam wurde, und feierte in den Nullerjahren als Sänger der aus den Rock-Fusionisten Rage Against The Machine entstandenen Supergroup Audioslave Erfolge. Bevor Cornell 2006 den Titelsong zum James-Bond-Film "Casino Royale" beisteuerte und seine Fans 2009 mit dem vom Hip-Hop-Produzenten Timbaland überwachten Album "Scream" irritierte, glückte ihm vor allem auch eines: Mit einer Entziehungskur rettete sich der Musiker vor Depressionen geschuldeten Suchtproblemen.

Erst im Vorjahr konnte man Cornell auch künstlerisch wiedergenesen mit dem tollen Album "Higher Truth" im Wiener Konzerthaus erleben. Nach einem Auftritt mit seinen wiedervereinten Soundgarden starb der Musiker nun unerwartet aus noch unbekannten Gründen in Detroit. Der Vater dreier Kinder wurde 52 Jahre alt.




Schlagwörter

Nachruf, Chris Cornell

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-18 16:09:06




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Troll und Tod
  2. Fleiß, Herzblut, Achtsamkeit
  3. Seide, Eis und Zarathustra
  4. Das Glück ist rückläufig
  5. Beat Furrer erhält Ernst von Siemens Preis
Meistkommentiert
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  3. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung
  4. "Trocknen Sie die homogenen Sümpfe aus"
  5. Trübe Winkel


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung