• vom 19.05.2017, 18:19 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.05.2017, 23:22 Uhr

Prince

Die Erben des Prinzen




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA


    Für Viele ist Prince einer der Größten. Auf diesem Wandbild wird er Seite an Seite mit Muhammad Ali dargestellt. - © Jwslubbock - CC 4.0

    Für Viele ist Prince einer der Größten. Auf diesem Wandbild wird er Seite an Seite mit Muhammad Ali dargestellt. © Jwslubbock - CC 4.0

    Das Erbe des vor einem Jahr verstorbenen US-Popstars Prince soll an seine sechs Geschwister gehen. Dies entschied am Freitag ein Gericht im US-Bundesstaat Minnesota. Es beginnt nun allerdings eine einjährige Einspruchsfrist, in der weitere tatsächliche oder angebliche Verwandte letztmalig versuchen können, ihre Ansprüche geltend zu machen.

    Der Popstar war am 21. April 2016 im Alter von 57 Jahren in seinem Anwesen Paisley Park an einer versehentlichen Überdosis eines Schmerzmittels gestorben. Er hinterließ kein Testament und hatte keine anerkannten Kinder.

    Bei seinen sechs Geschwistern, denen sein mehr als 300 Millionen Dollar (rund 270 Millionen Euro) umfassendes Vermögen laut der vorläufigen Gerichtsentscheidung zugesprochen werden soll, handelt es sich um seine Schwester Tyka Nelson und fünf Halbgeschwister. Sie engagierten bereits im vergangenen Jahr einen Nachlassverwalter.

    Jedoch meldeten nach dem Tod der Poplegende noch dutzende weitere Menschen Ansprüche auf das Erbe an. Unter anderem behaupteten fünf Kläger, der Musiker sei ihr Vater.





    Schlagwörter

    Prince, Tyka Nelson, Erbschaft, USA

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-05-19 17:47:19
    Letzte ─nderung am 2017-05-19 23:22:51




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Ist da jemand?
    3. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
    4. Der Familienkombi im Zeugenstand
    5. Möge die Schlacht mit uns sein
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. zukunft kann kommen
    3. Die Poetisierung der Welt
    4. Kleine Stimme, große Kunst
    5. "Der gute Deutsche"


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung