• vom 07.07.2017, 19:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 07.07.2017, 19:06 Uhr

Pop-CD

Große Geste




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Haimo Mürzl




    Information

    Faber
    Sei ein Faber im Wind
    (Vertigo/Universal Music)

    Der Schweizer Singer-Songwriter Faber, mit bürgerlichem Namen Julian Pollina, liebt die große Geste. Nach zwei EPs liegt nun mit "Sei ein Faber im Wind" sein erstes Album vor. Der 23-jährige Züricher mit der Stimme eines 50-jährigen Lebemanns inszeniert sich als Mischung aus Provokateur, Freigeist, Bohemien und Poet und hat das Zeug zum Konsensliebling einer hippen Szeneviertel-Hörerschaft. Musikalisch verbindet der Sohn des italienischen Liedermachers Pippo Pollina folkloristische Kirmesstimmung mit delikatem Kammerpop und die anmutig-sanften Klänge des Chansons mit rustikal-derbem Bänkelsänger-Charme. Das Qualitätsgefälle zwischen den einzelnen Liedern ist enorm: der Bogen reicht von zarter Poesie über kluge Alltagsbeobachtungen bis hin zu pennälerhaften Geschmacklosigkeiten. Mag der Hype auch anderes besagen: An die zeitlose Qualität des Schweizer Chansonniers Stephan Eicher reicht Fabers Kunst (noch) nicht heran.

    Live: 20. 11., Porgy & Bess, Wien.





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-07 14:51:05
    Letzte nderung am 2017-07-07 19:06:17




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Ist da jemand?
    3. Möge die Schlacht mit uns sein
    4. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
    5. Disney auf dem Weg zur medialen Allmacht
    Meistkommentiert
    1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    2. Die Kamera als Schutz
    3. "Ohne Polen kollabiert London"
    4. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"
    5. am grabstein


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung