• vom 07.07.2017, 16:31 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Konzertkritik

Charmeur im Notennebel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Alle Hits mit reichlich Wumm: George Benson beim Jazz Fest Wien in der Staatsoper.

Balladenlastig auf der Bühne: George Benson.

Balladenlastig auf der Bühne: George Benson.© apa/Pfarrhofer Balladenlastig auf der Bühne: George Benson.© apa/Pfarrhofer

Die Musiker-Aufstellung brachte es schon vor Beginn zum Ausdruck. Der Donnerstagabend beim Jazz Fest Wien galt vor allem der höheren Ehre jenes Mannes, dessen Band sich im ehrfürchtigen Halbkreis um ihn scharte - George Benson. An sich würdig und recht: Benson, 1943 in Pittsburgh geboren, hat sich einerseits als Sänger von Hits wie "Turn Your Love Around" und "Give Me The Night" den Oldie-Formatradios dieses Planeten eingeschrieben; er ist aber auch, darin liegt sein Alleinstellungsmerkmal, ein derart ekstatischer Jazzgitarrist, dass er den selbst gewählten Kommerzrahmen immer wieder solistisch sprengt.

Am Donnerstag in der Staatsoper standen die Chancen dafür schlecht. Der charmante 74-Jährige schien von seinen Mitarbeitern nicht nur umsäumt, sondern dezibelmäßig regelrecht eingekesselt. Warum hier (neben einem Drummer und Bassisten) gleich zwei Tastenmänner vollgriffige Arbeit leisteten und ein Rhythmus-Gitarrist den Notennebel zusätzlich eindickte, war schleierhaft. Die Bongo-Frau hat ohnehin keiner gehört.


Wobei man jedenfalls festhalten muss: Zwei Keyboarder sind Trumpf, wenn man Balladen im Stil der 80er Jahre veräußern will, also mit viel Streichersoße und Kaufhausklavier. "Nothing’s Gonna Change My Love For You", "In Your Eyes", "Kisses In The Moonlight", "Greatest Love Of All": Das alles klang hier wie gemacht für ein Candlelight-Dinner mit Toastkäse.

Die Disco-Hits wurden natürlich auch gereicht, erwiesen sich aber allenfalls als Achtungserfolg aufgrund der lärmigen Begleitumstände und der (derzeit) etwas angetrockneten Stimme Bensons. Auch dessen Gitarrensoli, gern mit Scatgesang gedoppelt, wollten diesmal nicht so recht die Ekstase-Decke durchbrechen. Immerhin: Am Ende ein beschwingtes "On Broadway"; die Standing Ovations schossen wie Pilze aus dem Boden. Bei Bensons nächstem Jazzfest-Auftritt gibt’s hoffentlich wieder mehr Jubel-Grundlage.

Konzert

George Benson

Jazz Fest Wien, Staatsoper




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-07 16:35:06




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. für andrea maria dusl
  2. "Ich habe keine gefolterte Seele"
  3. Leben gegen Leben
  4. Sex am Lost Highway
  5. Rückgriff ins Glück
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung