• vom 07.07.2017, 16:31 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Konzertkritik

Charmeur im Notennebel




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Alle Hits mit reichlich Wumm: George Benson beim Jazz Fest Wien in der Staatsoper.

Balladenlastig auf der Bühne: George Benson.

Balladenlastig auf der Bühne: George Benson.© apa/Pfarrhofer Balladenlastig auf der Bühne: George Benson.© apa/Pfarrhofer

Die Musiker-Aufstellung brachte es schon vor Beginn zum Ausdruck. Der Donnerstagabend beim Jazz Fest Wien galt vor allem der höheren Ehre jenes Mannes, dessen Band sich im ehrfürchtigen Halbkreis um ihn scharte - George Benson. An sich würdig und recht: Benson, 1943 in Pittsburgh geboren, hat sich einerseits als Sänger von Hits wie "Turn Your Love Around" und "Give Me The Night" den Oldie-Formatradios dieses Planeten eingeschrieben; er ist aber auch, darin liegt sein Alleinstellungsmerkmal, ein derart ekstatischer Jazzgitarrist, dass er den selbst gewählten Kommerzrahmen immer wieder solistisch sprengt.

Am Donnerstag in der Staatsoper standen die Chancen dafür schlecht. Der charmante 74-Jährige schien von seinen Mitarbeitern nicht nur umsäumt, sondern dezibelmäßig regelrecht eingekesselt. Warum hier (neben einem Drummer und Bassisten) gleich zwei Tastenmänner vollgriffige Arbeit leisteten und ein Rhythmus-Gitarrist den Notennebel zusätzlich eindickte, war schleierhaft. Die Bongo-Frau hat ohnehin keiner gehört.


Wobei man jedenfalls festhalten muss: Zwei Keyboarder sind Trumpf, wenn man Balladen im Stil der 80er Jahre veräußern will, also mit viel Streichersoße und Kaufhausklavier. "Nothing’s Gonna Change My Love For You", "In Your Eyes", "Kisses In The Moonlight", "Greatest Love Of All": Das alles klang hier wie gemacht für ein Candlelight-Dinner mit Toastkäse.

Die Disco-Hits wurden natürlich auch gereicht, erwiesen sich aber allenfalls als Achtungserfolg aufgrund der lärmigen Begleitumstände und der (derzeit) etwas angetrockneten Stimme Bensons. Auch dessen Gitarrensoli, gern mit Scatgesang gedoppelt, wollten diesmal nicht so recht die Ekstase-Decke durchbrechen. Immerhin: Am Ende ein beschwingtes "On Broadway"; die Standing Ovations schossen wie Pilze aus dem Boden. Bei Bensons nächstem Jazzfest-Auftritt gibt’s hoffentlich wieder mehr Jubel-Grundlage.

Konzert

George Benson

Jazz Fest Wien, Staatsoper




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-07 16:35:06




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Es wird nie mehr wie es war"
  2. ferdinand melichar
  3. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  4. Von Bastia ins Nirgendwo
  5. Das singt man nicht!
Meistkommentiert
  1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
  2. Die Drohkulissen
  3. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
  4. Wortgefahr
  5. New York verklagt Weinstein


Quiz


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


Werbung


Werbung