• vom 15.07.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz

Pfiffige Ikone




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher




    Charles Lloyd ist ein verdienter, ergrauter Musiker - er ist aber zum Glück keiner, dem man nur noch Lebenswerk-Applaus spenden könnte. Der Mann aus Memphis macht im Alter von 79 Jahren immer noch inspirierten Gebrauch von Saxofon und Flöte. Seine Sologirlanden spannen sich luftig und delikat, und sie atmen jene Achtsamkeit, die Lloyd auch aus religiösen Gründen pflegt - er flüchtete einst in die Arme des Buddhismus, nachdem er allzu arg in den Festival-Trubel der Hippies geraten war. Die hatte er in den späten 60ern, als einer der wenigen seines Fachs, mit souligem Jazz in seinen Bann gezogen.

    Musik dieser Art ist auch auf Lloyds neuem Live-Album zu hören: "Tagore On The Delta" etwa fährt, dank erdigem Bass und fluffiger Flöte, unmittelbar in die Beine. Mit "Passin’ Thru" gelingt dem weißbärtigen Kappenträger zudem eine pfiffige Titelnummer. Dazu setzt es einige musikalische Meditationen, wie man sie seit Jahren von Lloyd kennt. Dank der exzellenten Quartett-Besetzung (mit den Übermusikern Jason Moran am Klavier und Eric Harland am Schlagzeug) entwickeln diese Langstrecken-Stücke allerdings Sogwirkung. Eine Empfehlung, nicht nur für die Hifi-Anlage: Am 24. Juli live im Porgy & Bess.

    Information

    Charles Lloyd New Quartet
    Passin’ Thru
    (Blue Note/Universal)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-14 14:18:05
    Letzte ─nderung am 2017-07-14 14:49:18




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Ein radikaler Schnitt
    2. In den Ferien überwacht
    3. Ein ewiger Anfänger
    4. Eskalation im Pazifik
    5. Festtagsglanz mit Mehrwert
    Meistkommentiert
    1. Betörende Brautschau
    2. "Die Mittel für freie Gruppen werden erhöht"
    3. Wie gewonnen, so verschwunden?
    4. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
    5. Ist da jemand?


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung