• vom 16.07.2017, 14:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Groove-Jazz

Tofu mit Biss




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher


    Ist es eine Gitarre? Ist es eine Maultrommel? Irgendein Dings wird durch einen Effektfilter gejagt, und es entstößt sich dabei ein metallisches Pfauchen. Der E-Bass spielt dazu jene Sorte Riff, wie man es bei Rage Against the Machine kurz vor einem Ausbruch hört. Sobald das Schlagzeug einsetzt, werden die Zeichen aber noch einmal neu gestellt - nämlich auf Groove-Jazz. Unter diesem Begriff lässt sich die Musik von Killah Tofu (den Namen muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen) wohl am besten einordnen. Das heimische Trio verschmilzt in der Hauptsache 70er-Fusion und Acid-Jazz. Mit seinen knackigen Grooves, E-Pianos und sämigen Synthies bespielt es einen Assoziationsraum zwischen Return to Forever, Captain Future und Disco Funk. Durchaus fürs Nebenbei-Hören geeignet, lassen die raffinierten Arrangements und Brüche immer wieder aufhorchen.



    Information

    Killah Tofu
    Do The Pump
    (cracked anegg)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-07-14 14:21:05
    Letzte ─nderung am 2017-07-14 14:47:52




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Wie gewonnen, so verschwunden?
    2. Kein "Irrer mit der Bombe"
    3. Heiter dem Tausender entgegen
    4. Kleine Stimme, große Kunst
    5. "Nicht mit uns"
    Meistkommentiert
    1. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    2. Die Kamera als Schutz
    3. "Ohne Polen kollabiert London"
    4. Nothung, neidliches Brotmesser
    5. Unter Druck


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung