• vom 16.07.2017, 14:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Groove-Jazz

Tofu mit Biss




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher


    Ist es eine Gitarre? Ist es eine Maultrommel? Irgendein Dings wird durch einen Effektfilter gejagt, und es entstößt sich dabei ein metallisches Pfauchen. Der E-Bass spielt dazu jene Sorte Riff, wie man es bei Rage Against the Machine kurz vor einem Ausbruch hört. Sobald das Schlagzeug einsetzt, werden die Zeichen aber noch einmal neu gestellt - nämlich auf Groove-Jazz. Unter diesem Begriff lässt sich die Musik von Killah Tofu (den Namen muss man sich erst einmal auf der Zunge zergehen lassen) wohl am besten einordnen. Das heimische Trio verschmilzt in der Hauptsache 70er-Fusion und Acid-Jazz. Mit seinen knackigen Grooves, E-Pianos und sämigen Synthies bespielt es einen Assoziationsraum zwischen Return to Forever, Captain Future und Disco Funk. Durchaus fürs Nebenbei-Hören geeignet, lassen die raffinierten Arrangements und Brüche immer wieder aufhorchen.



    Information

    Killah Tofu
    Do The Pump
    (cracked anegg)





    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-07-14 14:21:05
    Letzte ─nderung am 2017-07-14 14:47:52




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    2. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    3. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    4. "Es wird nie mehr wie es war"
    5. ferdinand melichar
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    3. Die Drohkulissen
    4. "Kultur in harten Kämpfen verschonen"
    5. "Frauen verstehe ich besser als Männer"


    Quiz


    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


    Werbung


    Werbung