• vom 17.07.2017, 08:09 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 17.07.2017, 12:43 Uhr

Todesfall

Austropop-Legende Wilfried gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der vielseitige Künstler erlag 67-jährig einer Krebserkrankung.

"Der alte Lackl aus Bad Goisern": Der Sänger Wilfried ist mit 67 Jahren gestorben.

"Der alte Lackl aus Bad Goisern": Der Sänger Wilfried ist mit 67 Jahren gestorben.© APAweb / APA, Peter Manninger "Der alte Lackl aus Bad Goisern": Der Sänger Wilfried ist mit 67 Jahren gestorben.© APAweb / APA, Peter Manninger

Wien. Der in Bad Goisern geborene Musiker, Sänger, Komponist und Schauspieler Wilfried Scheutz ist am späten Sonntagabend gestorben. Der Songwriter, Schauspieler und Sänger erlag einer Krebserkrankung.

Der am 24. Juni 1950 in Bad Goisern geborene Wilfried Scheutz, war auf der Bühne meist als "Wilfried" bekannt. Mit seinem Volksmusik-Crossover feierte er Anfang der 70er-Jahre große Erfolge, mit "Mary Oh Mary" schaffte er 1973 sogar den Sprung an die Spitze der Ö3-Hitparade - wie er überhaupt seine größten Erfolge, zu denen auch "Ziwui, Ziwui", "Country Blues" oder "Lauf Hase, lauf " zählen, in den 1970er- und 1980er-Jahren feierte, was ihn zu einem der bekanntesten Vertreter des Austropops macht.

Zahlreiche Genres abgedeckt

Wilfrieds musikalisches Schaffen umfasste aber zahlreiche Genres, von Blues über Rock bis zu eigenwilligen Popsongs wie "Orange" und "Highdelbeeren". Von 1978 bis Mitte 1979 war er auch Sänger der "Ersten Allgemeinen Verunsicherung".

Einen Karriereknick erlitt Wilfried 1988, als er beim Song Contest mit "Lisa Mona Lisa" nur den letzten Platz belegte. Er nahm es zwar gelassen (die Folgesingle heißt "Danke Österreich", ein erstes Solo-Kabarett-Programm "Schrott sei Dank"), die öffentliche Schelte hatte dennoch den weitgehenden Rückzug aus den Medien zur Folge.

Seit den 1990er-Jahren war Wilfried auch als Schauspieler erfolgreich. 1996 gründete er die A-cappella-Gruppe "4Xang". Anfang 2011 gründete er mit seinem Sohn Hanibal Scheutz die Rockband "Neue Band".





Schlagwörter

Todesfall, Wilfried

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-17 08:10:26
Letzte Änderung am 2017-07-17 12:43:52




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. für andrea maria dusl
  2. "Ich habe keine gefolterte Seele"
  3. Leben gegen Leben
  4. Sex am Lost Highway
  5. Rückgriff ins Glück
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Ein Amerikaner besucht Wien


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung