• vom 13.08.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Jazz-CD

Streicherschmäh




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Das Album "Strings & Bass" von Georg Breinschmid und Mitspielern.



Das Streichquartett ist eine ernste Sache: Man hört hier "vier vernünftige Leute sich untereinander unterhalten", hat Johann Wolfgang von Goethe gesagt. Florian Willeitner, Johannes Dickbauer, Matthias Bartolomey und Georg Breinschmid sehen das nicht ganz so eng: In ihrer Kombo, einem Schmelztiegel für Jazz, klassische und folkloristische Töne, kann auch einmal der Schmäh den Ton angeben und ein Geigenglissando so elendslang über einem Groove greinen, bis irgendwer "schiach!" und "aus!" ruft.

Information

Georg Breinschmid u. a.

Strings & Bass

(Gramola)

Das Schöne an dem Album ist aber zuvorderst, dass es neben solchen kleinen Kasperliaden Qualität beschert. Vor allem die älteren Stücke des Crossover-Bassisten Breinschmid, die der Geiger Willeitner neu arrangiert hat, bestricken: In langsamen Momenten entsteht hier mitunter ein Quartettklang von fragiler Poesie, irgendwo zwischen Spätromantik und Frühmoderne. Zwar erreicht nicht jede Nummer dieses Betörungsniveau, bietet dann aber meist Spielfreude und Schwung.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-10 18:21:05
Letzte nderung am 2017-08-10 18:33:15




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Feminismus hat heute mehr Witz"
  2. Der deutsche Wald ohne Baum und Borke
  3. "Guter Vorsatz ist der neue Luxus"
  4. Vor uns der "Draghi-Crash"?
  5. Vergnügen mit größtmöglichem Chaos
Meistkommentiert
  1. Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018
  2. Der Hausmeister von Graceland
  3. "Unvorstellbar, dass man sich widersetzt"
  4. Kunst
  5. Psychogramm eines Verbrechers


Quiz


"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.


Werbung