• vom 12.08.2017, 13:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop

"Ich liebe Drum-Machines"




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Ulrich

  • Mike Rutherford, Gründungsmitglied von Genesis und seit 1985 mit Mike + The Mechanics aktiv, über Songwriting, R’n’B -Stimmen und junge Kollegen.

In der aktuellen Besetzung seit 2009 aktiv - und demnächst in Wien zu Gast: Mike + The Mechanics mit Mike Rutherford in der Mitte, und den beiden Sängern Andrew Roachford (l.) und Tim Howar. - © Patrick Balls

In der aktuellen Besetzung seit 2009 aktiv - und demnächst in Wien zu Gast: Mike + The Mechanics mit Mike Rutherford in der Mitte, und den beiden Sängern Andrew Roachford (l.) und Tim Howar. © Patrick Balls

Seit 1969 ist Michael John Cleote Crawford Rutherford, kurz Mike Rutherford, fester Bestandteil des großen Popzirkus. Als Bassist, Gitarrist und Songwriter der britischen Prog-Rock-Wegbereiter und späteren Radiohitproduzenten Genesis wurde er weltbekannt, seit dem Jahr 1985 pflegt er sein Nebenprojekt Mike + The Mechanics. Wobei "Nebenprojekt" angesichts von Chartsstürmern wie "Over My Shoulder", "Beggar On A Beach Of Gold" oder etwa auch "Word Of Mouth" eher als typisch britisches Understatement zu verstehen ist.

Mehr als nur eine Handvoll Mechanics-Nummern haben scheinbar das ewige Radioleben geschenkt bekommen. Sie laufen weltweit rauf und runter - insgesamt hat das "Nebenprojekt" schon mehr als zehn Millionen Alben verkauft. "Let Me Fly" heißt das neueste, heuer im April erschienene Erzeugnis des Chefmechanikers Rutherford und seiner Mitstreiter, zu denen seit Mitte 2009 auch der britische R-’n’-B-Sänger Andrew Roachford gehört.


Gleich nachdem sich die neue, aktuelle Besetzung der Band, bestehend aus Mike Rutherford (Gitarre/Bass), Luke Juby (Keyboards), Gary Wallis (Schlagzeug), Anthony Drennan (Gitarre), besagtem Andrew Roachford und seinem Kollegen Tim Howar am Mikrofon, zusammengefunden hatte, entstand das siebente Album "The Road" (2011).

Mike Rutherford sieht diese Veröffentlichung seiner Band heute allerdings kritisch. Nicht nur, weil sich damit kein unmittelbarer Erfolg einstellen wollte. Das Album habe keinen vom Hocker gerissen, so Rutherford, weil man es ein wenig zu überhastet aufgenommen habe. Mittlerweile aber habe die Band gelernt, das Beste aus sich herauszuholen. Und "Let Me Fly" zeige nun eine zur Einheit gewordene Truppe. Wir erreichten den mittlerweile 66-Jährigen am Autotelefon.

"Wiener Zeitung": Ich habe einmal irgendwo gelesen, dass Sie Mike + The Mechanics gegründet haben, um mehr Gitarre als bei Genesis spielen zu können. Ist das wahr?

Mike Rutherford: Nicht wirklich! Anders als bei den meisten Bands haben wir unsere Solokarrieren nicht aus Frustration begonnen. Wir hatten eine großartige Zeit. Allerdings hatte Phil (Collins, Anm. d. Red.) damals eine Familienkrise und musste für eine Weile nach Kanada - also nahmen wir uns frei. Und diese Soloprojekte sind tatsächlich gute Gehirn-Abschalter: Mit einem anderen Schlagzeuger und einem anderen Co-Komponisten zu arbeiten, war ziemlich zufriedenstellend, und so haben wir die nächsten siebzehn Jahre damit weitergemacht, Solo- und Bandsachen abzuwechseln.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-11 15:39:06




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Selbstfesselung der linken Parteien"
  2. Zerbricht der Westen?
  3. Puls-4-Reporter bei FPÖ-Wahlfeier geschlagen
  4. Die Seele der Dinge
  5. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. "Wo das große Geld ist, sind Frauen rar"
  4. Die Stadt der Bücherleser
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung