• vom 03.09.2017, 10:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Ungezwungenes Laid-back-Feeling




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • The War On Drugs demonstrieren auf "A Deeper Understanding" den Charme ihres Sounds.



Wähnte man Adam Granduciels Bandprojekt The War On Drugs nach dem grandiosen dritten Album "Lost In The Dream" 2014 auf dem Höhepunkt seiner Kunst, wird man von "A Deeper Under-standing" nun eines Besseren belehrt. Bei ihrem Majorlabeldebüt auf Atlantic/Warner setzt die Band auf Verdichtung und Verfeinerung ihres schon bisher so eingängig-geschmackvollen Sounddesigns.

Information

The War On Drugs

A Deeper Understanding

 (Atlantic/Warner Music)

Der einmal meditativ-mäandernde, dann wieder psychedelisch-rockende, oft sphärisch-entrückte Gitarrensound wird mit viel Hall und ein wenig Twang ausgestattet und vermittelt ein ungezwungenes Laid-back-Feeling, während die Klänge flächiger Synthesizer- und monotoner Drum-Machines für eine akzentuierte Geschmacksnote sorgen.

Der Späthippie Granduciel injiziert dem Hörer auf geradezu magische Weise seinen musikalischen Seelenbalsam, dessen emotionale Wirkung voll und ganz auf betörenden Melodien und delikaten Harmonien beruht. Einem beseelten Mantra gleich fließen diese Songs dahin und umschiffen gekonnt die Fallen, die ihnen ein Zuviel an Kitsch, Pathos und Sentimentalität stellen könnte.

Der delikate Mix aus Heartland Rock, Americana und psychedelischem Folkrock wirkt beim ersten Hördurchgang ziemlich retro, erweist sich bei oftmaligem Hören aber als berückendes Klangkino mit genuinem Charme, hohem Suchtfaktor und tröstendem Charakter. Den zwischen epischem Wohlklang und dezenter Melancholie changierenden Songs wohnt eine sanfte Schönheit inne, die lange nachklingt.

Zehn Songs und 66 Minuten lang zelebriert das Sextett aus Philadelphia einen schwelgerischen Popentwurf, der mit seinen vertonten Sehnsuchtsträumen für nicht wenige Glücksmomente sorgt. Beispielgebend dafür der elfminütige Jahrhundertsong "Thinking Of A Place", der mit verführerischer Dringlichkeit zur Besinnung und zum Innehalten einlädt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-31 18:24:12
Letzte ńnderung am 2017-09-01 14:25:28




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wie gewonnen, so verschwunden?
  2. Kein "Irrer mit der Bombe"
  3. Heiter dem Tausender entgegen
  4. Häuser, die Gedächtnisspeicher sind
  5. Kleine Stimme, große Kunst
Meistkommentiert
  1. "Ohne Polen kollabiert London"
  2. Woher kommt der Mensch?
  3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  4. Die Kamera als Schutz
  5. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung