• vom 02.09.2017, 17:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Kein Müßiggang




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das neue kämpferische Album der britischen Sängerin Nadine Shah.



"Holiday Destination" ist schon das dritte Album von Nadine Shah, und dennoch gilt die britische Singer-Songwriterin mit norwegisch-pakistanischen Wurzeln noch immer als Geheimtipp. Die neue Songsammlung sollte ihr nun endgültig zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Information

Nadine Shah

Holiday Destination

(1965 Records/Rough Trade)

Das Cover zeigt ein zerschossenes Gebäude im Gaza-Streifen und lässt ahnen, dass der Albumtitel wenig mit Sonne, Strand und Müßiggang zu tun hat. Vielmehr besitzen die Songs einen kämpferischen Impetus und eine politische Relevanz. Themen wie Flucht, Nationalismus und Intoleranz interessierten Nadine Shah schon immer - ein Fernsehbericht, in dem sich britische Touristen darüber beschwerten, dass die auf der Insel Kos strandenden Flüchtlinge ihren Urlaub ruinieren würden, war Auslöser für ihr couragiert eindringliches musikalisches Statement wider Gleichgültigkeit und fehlende Empathie. Wir hören wummernde Bässe, akzentuierte (Funk-)Gitarren, dissonante Bläserklänge und dezente Industrial-Beats.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-31 18:27:05
Letzte nderung am 2017-09-01 14:26:40




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sängerin der Cranberries gestorben
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben
  5. Vom Himmel geschlagen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns


Quiz


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung


Werbung