• vom 02.09.2017, 17:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Kein Müßiggang




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Das neue kämpferische Album der britischen Sängerin Nadine Shah.



"Holiday Destination" ist schon das dritte Album von Nadine Shah, und dennoch gilt die britische Singer-Songwriterin mit norwegisch-pakistanischen Wurzeln noch immer als Geheimtipp. Die neue Songsammlung sollte ihr nun endgültig zu mehr Aufmerksamkeit verhelfen.

Information

Nadine Shah

Holiday Destination

(1965 Records/Rough Trade)

Das Cover zeigt ein zerschossenes Gebäude im Gaza-Streifen und lässt ahnen, dass der Albumtitel wenig mit Sonne, Strand und Müßiggang zu tun hat. Vielmehr besitzen die Songs einen kämpferischen Impetus und eine politische Relevanz. Themen wie Flucht, Nationalismus und Intoleranz interessierten Nadine Shah schon immer - ein Fernsehbericht, in dem sich britische Touristen darüber beschwerten, dass die auf der Insel Kos strandenden Flüchtlinge ihren Urlaub ruinieren würden, war Auslöser für ihr couragiert eindringliches musikalisches Statement wider Gleichgültigkeit und fehlende Empathie. Wir hören wummernde Bässe, akzentuierte (Funk-)Gitarren, dissonante Bläserklänge und dezente Industrial-Beats.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-08-31 18:27:05
Letzte nderung am 2017-09-01 14:26:40




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Klasse der Nutzlosen
  2. Alle Augen auf Larissa
  3. In eigener Sache
  4. Die Ära des geilen Mannes
  5. Unausgeschöpfte Tragik
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Die Ära des geilen Mannes
  3. Schönheitskönigin
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Tumulte bei Höcke-Auftritt


Quiz


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung


Werbung