• vom 05.09.2017, 09:42 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 05.09.2017, 09:52 Uhr

US-Popstar

Happy Birthday, Beyonce!




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, dpa

  • Kelly Rowland, Michelle Obama, Serena Williams zeigen sich im Beyonce-Look.

Auch die frühere Ex-First Lady Michelle Obama präsentiert sich im Beyonce-Look.

Auch die frühere Ex-First Lady Michelle Obama präsentiert sich im Beyonce-Look.© #beygoodhouston Auch die frühere Ex-First Lady Michelle Obama präsentiert sich im Beyonce-Look.© #beygoodhouston

Los Angeles. Zum 36. Geburtstag von US-Popstar Beyonce Knowles ("Single Ladies") haben sich zahlreiche US-Stars in einem berühmten Look der Sängerin ablichten lassen. Auf Knowles' Homepage erschien zu deren Geburtstag am Montag eine Galerie, in der unter anderem ihre frühere Destiny's-Child-Bandkollegin Kelly Rowland, die frühere US-First-Lady Michelle Obama und Tennis-Star Serena Williams zu sehen sind.

Sie alle tragen im Beyonce-Stil einen großen schwarzen Hut, der das halbe Gesicht verdeckt, zwei geflochtene Zöpfe, dunklen Lippenstift und zahlreiche Halsketten. Das Outfit stammt aus dem Video zum Hit "Formation" von 2016, das der Sängerin eine Nominierung für den Grammy einbrachte. Über der Galerie steht "Happy Birthday Beyonce - von deiner Familie und deinen Freunden", darunter wird zu Spenden für die Opfer von Tropensturm "Harvey" aufgerufen.

Geboren in Houston

Knowles ist am 4. September 1981 in Houston zur Welt gekommen - der Stadt, die der tagelange Sturm besonders heftig traf. Ihren Geburtstag verbrachte Beyonce jedoch auf dem Made in America Festival in Philadelphia. Ehemann Jay Z zog es vor, nicht an der Foto-Aktion teilzunehmen und überraschte das Geburtstagskind in Philadelphia mit einem Ständchen, bei dem tausende Besucher des Festivals mitsangen.



Video auf YouTube





Schlagwörter

US-Popstar, Beyoncé, Houston

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-05 09:43:39
Letzte ─nderung am 2017-09-05 09:52:57




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Narrenziele
  2. Trauer um einen Parade-Onegin
  3. Wrabetz sagt geplanten Neubau ab und will "Plan B" suchen
  4. Bewegende Blüten
  5. Die Rolle ihres Lebens
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Sängerfest im Kitschpalast


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung