• vom 09.09.2017, 17:30 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Mogwai

Mogrock




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    (wirth) Post-Rock, Trance-Rock, Synth-Rock, "New Wave of New Wave of New Wave-Punk" - die Etiketten, die man der schottischen Band Mogwai angeheftet hat, sind zahlreich und alle irgendwie richtig. Vor mehr als zwanzig Jahren fanden die Männer um Stuart Braithwaite in Glasgow zusammen, und seither pflegen sie eine ganz eigene Form des Instrumentalrocks, die unterschiedlich hart daherkommt, mal mehr, mal weniger mit Gesangspartien unterlegt ist, mal spannungsgeladene Soundskulpturen erschafft, mal ein wenig belanglos vor sich hin plätschert. Das neue, neunte Studioalbum - das erste ohne Gründungsmitglied John Cummings - enthält all das, kehrt gleichzeitig aber wieder stärker zu den Wurzeln zurück. In den besten Fällen ("Coolverine", "Don’t Believe The Fife" und der grandiose Titelsong am Ende) sind Mogwai-Songs wie die Gezeiten: langsames Einsetzen der Flut, wuchtige Klangwogen, sanftes Auslaufen der Gitarren- und Synthiewellen. Vielleicht sollte man es einfach Mogrock nennen.

    Live: 1. 11. in der Wiener Arena


    Mogwai

    Every Country’s Sun

    (Rock Action/PIAS)




    Schlagwörter

    Mogwai, Instrumentalrock, Pop

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-07 18:03:18
    Letzte ─nderung am 2017-09-07 18:06:09




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. "Man hat nicht mehr diesen Zorn"
    2. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
    3. Die Lust am Laser
    4. Späßchen mit Häschen
    5. Weltmuseum Wien eröffnet in einem Monat
    Meistkommentiert
    1. Als Morak und Metropol noch wild waren
    2. kurz gesagt: so gehts
    3. Eine schwierige Kiste
    4. Streit um Affen-Selfie beendet
    5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen


    Quiz


    Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

    Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


    Werbung


    Werbung