• vom 19.09.2017, 15:41 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.09.2017, 15:59 Uhr

Sampling

DJ Shadow: Der Mann vom Sampleberg




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal


    Zuletzt erinnerte man sich an DJ Shadow erst vor wenigen Wochen, als der britische Produzent James Lavelle sein Projekt Unkle wiederbelebte. Dessen mit Thom Yorke als Gaststar behübschtes Debüt "Psyence Fiction" durfte der schattige DJ im fernen Jahr 1998 produzieren, nachdem er im Umfeld von Lavelles Label Mo’ Wax als Wunderwuzzi auffällig geworden war. Der 1972 als Joshua Paul Davis in Kalifornien geborene DJ gilt als Pionier, weil sein Debüt "Endtroduscing . . ." 1996 als erstes Album der Musikgeschichte beinahe ausschließlich aus Samples bestand.

    Turntable-Artist

    Information

    Konzert

    DJ Shadow - The Mountain Will Fall Tour 2017

    21. September, 19 Uhr

    WUK Wien


    Dabei vertraute DJ Shadow nicht auf altbekannte Hits. Mit seinem als Instrumental-Hip-Hop gefeierten Entwurf gab er das Trüffelschwein der Black-Music-Geschichte. Wobei man hinsichtlich seiner atemberaubenden Plattensammlung heute aufpassen muss. Jungen, dem Streaming verschriebenen Menschen imponiert derlei Jäger- und Sammlerverhalten vermutlich nicht mehr. Halten wir uns also an DJ Shadows Arbeitsverständnis als buchstäblicher Turntable-Artist. Diesbezüglich kann man gerade als an die Start-Stop-Taste gewöhnte Generation David Guetta gut staunen. Etwa am Donnerstag (21. September) im Wiener WUK.

    Als Grund der aktuellen Dienstreise hat DJ Shadow das Album "The Mountain Will Fall" mit im Gepäck, auf dem er sich im Vorjahr abermals als Mann vom Sampleberg definierte: eine Frischzellenkur mit aktuellen Hip-Hop-Helden wie Run The Jewels, die Shadows Eklektizismus auch mit dem deutschen Komponisten Nils Frahm absteckt. Dabei sein!





    Schlagwörter

    Sampling, DJ Shadow

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2017-09-19 15:45:14
    Letzte ─nderung am 2017-09-19 15:59:07




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    2. ferdinand melichar
    3. Von Bastia ins Nirgendwo
    4. Preisträger von 2013 verarmt verstorben
    5. "Es wird nie mehr wie es war"
    Meistkommentiert
    1. Armin Wolf klagt FPÖ wegen Facebook-Posting
    2. Die Drohkulissen
    3. ÖVP/FPÖ sorgen für Zweidrittelmehrheit im ORF
    4. "Frauen verstehe ich besser als Männer"
    5. Wortgefahr


    Quiz


    Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.


    Werbung


    Werbung