• vom 19.09.2017, 15:41 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 19.09.2017, 15:59 Uhr

Sampling

DJ Shadow: Der Mann vom Sampleberg




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Andreas Rauschal


    Zuletzt erinnerte man sich an DJ Shadow erst vor wenigen Wochen, als der britische Produzent James Lavelle sein Projekt Unkle wiederbelebte. Dessen mit Thom Yorke als Gaststar behübschtes Debüt "Psyence Fiction" durfte der schattige DJ im fernen Jahr 1998 produzieren, nachdem er im Umfeld von Lavelles Label Mo’ Wax als Wunderwuzzi auffällig geworden war. Der 1972 als Joshua Paul Davis in Kalifornien geborene DJ gilt als Pionier, weil sein Debüt "Endtroduscing . . ." 1996 als erstes Album der Musikgeschichte beinahe ausschließlich aus Samples bestand.

    Turntable-Artist

    Information

    Konzert

    DJ Shadow - The Mountain Will Fall Tour 2017

    21. September, 19 Uhr

    WUK Wien


    Dabei vertraute DJ Shadow nicht auf altbekannte Hits. Mit seinem als Instrumental-Hip-Hop gefeierten Entwurf gab er das Trüffelschwein der Black-Music-Geschichte. Wobei man hinsichtlich seiner atemberaubenden Plattensammlung heute aufpassen muss. Jungen, dem Streaming verschriebenen Menschen imponiert derlei Jäger- und Sammlerverhalten vermutlich nicht mehr. Halten wir uns also an DJ Shadows Arbeitsverständnis als buchstäblicher Turntable-Artist. Diesbezüglich kann man gerade als an die Start-Stop-Taste gewöhnte Generation David Guetta gut staunen. Etwa am Donnerstag (21. September) im Wiener WUK.

    Als Grund der aktuellen Dienstreise hat DJ Shadow das Album "The Mountain Will Fall" mit im Gepäck, auf dem er sich im Vorjahr abermals als Mann vom Sampleberg definierte: eine Frischzellenkur mit aktuellen Hip-Hop-Helden wie Run The Jewels, die Shadows Eklektizismus auch mit dem deutschen Komponisten Nils Frahm absteckt. Dabei sein!





    Schlagwörter

    Sampling, DJ Shadow

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-09-19 15:45:14
    Letzte ─nderung am 2017-09-19 15:59:07




    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Möge die Schlacht mit uns sein
    2. "Nicht mit uns"
    3. 152 rasante Minuten mit Laserschwert
    4. Friends in Stockerau
    5. "Das ist Wahnsinn"
    Meistkommentiert
    1. Die Kamera als Schutz
    2. "Ohne Polen kollabiert London"
    3. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
    4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
    5. Zu kurzsichtig


    Quiz


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


    Werbung


    Werbung