• vom 20.09.2017, 11:58 Uhr

Pop/Rock/Jazz

Update: 20.09.2017, 12:00 Uhr

Réunion

Liam Gallagher: Lieber Oasis als solo




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Sänger möchte mit seiner Ex-Band ein Comeback feiern, doch Bruder Noel verhindert dies.

Liam Gallagher, der am Donnerstag (21.9.) seinen 45. Geburtstag feiert, sieht ein großes Hindernis für eine Reunion: seinen Bruder. - © APAweb/AFP, Jose Jordan

Liam Gallagher, der am Donnerstag (21.9.) seinen 45. Geburtstag feiert, sieht ein großes Hindernis für eine Reunion: seinen Bruder. © APAweb/AFP, Jose Jordan

London. Für Liam Gallagher könnte seine Ex-Band Oasis so schnell wie möglich ein Comeback feiern. "Ich hätte Oasis lieber als eine Solokarriere", sagte der frühere Frontmann im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Anfang Oktober bringt er sein Debüt-Album heraus. Allerdings sieht der Sänger, der am Donnerstag (21.9.) seinen 45. Geburtstag feiert, ein großes Hindernis für eine Reunion: seinen Bruder.

"Der Ball liegt zu 100 Millionen Prozent in Noels Spielfeld." 2009 hatte sich die britische Band im Streit getrennt. Nach eigenen Angaben hat sie mehr als 70 Millionen Alben verkauft. Zu den bekanntesten Songs gehören "Wonderwall" und "Don't Look Back In Anger".





Schlagwörter

Réunion, Oasis

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-20 11:59:26
Letzte ─nderung am 2017-09-20 12:00:23




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das Patriarchat lässt mich verzweifeln"
  2. liebe
  3. Der Verfall, eine Kinderparty
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Die mögen Frauen auf ihre Weise"
  3. Johnny Hallyday tot
  4. zukunft kann kommen
  5. Kleine Stimme, große Kunst


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung