• vom 24.09.2017, 15:00 Uhr

Pop/Rock/Jazz


Pop-CD

Alles außer gewöhnlich




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Heimo Mürzl

  • Majestätische Erhabenheit und gemessene Anmut von Cold Specks aus Toronto.



Ladan Hussein, besser bekannt als Cold Specks, in Toronto geborenes und aufgewachsenes Kind einer aus Somalia stammenden Familie, inszenierte zwei Alben lang ("I Predict A Graceful Expulsion", 2012, und "Neuroplasticity", 2014) eine außergewöhnliche Form von schattseitigem, düsterem und sehr eindringlichem Soul. Kritiker und Fans waren gleichermaßen begeistert und einigten sich darauf, diese Musik als Doom Soul zu bezeichnen.

Information

Cold Specks

Fool’s Paradise

(Arts & Crafts/Caroline)

Live am 18. 10. in der Arena.

Ihre musikalischen Kollabora- tionen mit so unterschiedlichen Künstlern wie Moby, Herbie Hancock, Massive Attack oder Mi- chael Gira von den Swans verdeutlichen aber, dass es auf Dauer nicht gelingen kann, Cold Specks in eine bestimmte Schublade zu stecken. Ihr künstlerischer Anspruch ist kein geringer - und die Resultate ihrer Bemühungen sind alles außer gewöhnlich.

Auch wenn die Kanadierin auf ihrem dritten Album, "Fool’s Paradise", auf Reduktion setzt und die Pracht und Eleganz ihrer Stimme noch mehr in den Mittelpunkt rückt, markiert ihr stimmiger Mix aus Tradition und (minimalistischer) Elektronik einen weiteren Höhepunkt in ihrem künstlerischen Schaffen. Wie elegant und atmosphärisch Ladan Hussein im Verlauf dieses Albums emotionale Ausnahmezustände auslotet, ihre Familiengeschichte aufarbeitet und ihre Musik dabei nicht mehr dunkel und schmerzvoll, sondern inspirierend, anregend und fast schon klassisch klingen lässt, ohne jedoch an Intensität und Kraft zu verlieren, ist bemerkenswert.

Inmitten der auf meditativen Wohlklang, majestätische Erhabenheit und gemessene Anmut getrimmten Sounds steht singulär diese Stimme, die Wärme, Seele, Eleganz und Stolz in sich vereint. Das bisher persönlichste Album von Cold Specks rückt die Identitätssuche der Protagonistin zweifellos in den Vordergrund und beeindruckt mit zehn Songs, die direkt auf Herz und Seele wirken. Jeder einzelne davon ist musikalischer Balsam, wobei "New Moon", das titelgebende "Fool’s Paradise" zum Auftakt und "Wild Card" auf besonders kunstvolle Art verzaubern.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-21 17:18:05
Letzte nderung am 2017-09-21 17:36:52




Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Eskalation im Pazifik
  3. Es war einmal neutral
  4. "So viele einsame Menschen"
  5. Von der historischen Bibliothek zur Bibliothek der Zukunft
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Die Poetisierung der Welt


Quiz


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung


Werbung